Clientis Bank Oberuzwil übertrifft das eigene Rekordergebnis

Die Clientis Bank Oberuzwil berichtet von einem «gesunden Wachstum». Die Bilanzsumme stieg 2018 auf 561 Millionen Franken, der Gewinn aus dem Vorjahr um vier Prozent auf 1,516 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Die Geschäftsleitung (von links): Patrick Keller, Adrian Müller (Vorsitzender d. GL), Patrick Schiegg. (Bild: PD)

Die Geschäftsleitung (von links): Patrick Keller, Adrian Müller (Vorsitzender d. GL), Patrick Schiegg. (Bild: PD)

Für den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Clientis Bank Oberuzwil stehen die Strategie und die strategischen Stossrichtungen stets im Fokus. Dabei wird stark in Digitalisierungsprojekte investiert. Zusammen mit der Clientis-Gruppe wurden bereits erste Projekte lanciert. Anfang Februar wird ein digitales Kundenportal zur Verfügung stehen, welches den Kunden eine neue Form der Kommunikation und Interaktion direkt mit der Bank ermöglicht.

Das Jahr 2018 stand ganz im Zeichen des Bankneubaus. Am 3. Dezember wurde der Bankneubau offiziell eröffnet – ein Meilenstein in der Geschichte der 144-jährigen Regionalbank. Kunden werden in einer einladenden Kundenzone empfangen und profitieren von einem vielfältigen und zeitgemässem Beratungs- und Dienstleistungsangebot.

Zahlen zeigen die Kundenzufriedenheit

Geschäftlich konnten ebenfalls neue Massstäbe gesetzt werden. Die Kundenausleihungen haben Ende August 2018 erstmals eine halbe Milliarde Franken überschritten und betrugen per Jahresende 508 Millionen Franken. Damit gelang es der Bank, innert fünf Jahren 150 Millionen Franken neue Hypotheken am Markt zu platzieren. Refinanziert wurden diese Ausleihungen grösstenteils mit Kundengeldern und Pfandbriefbankdarlehen. Im vergangenen Jahr wurden der Clientis Bank Oberuzwil neue Kundengelder in der Höhe von 21 Millionen Franken anvertraut, was einer Zunahme um 5,6 Prozent entspricht. Diese Zahlen bestätigen das Vertrauen der Kunden in die regionale Bank.
Der Nettoerfolg Zinsengeschäft – die wichtigste Ertragsquelle der Bank – beträgt im Geschäftsjahr 2018 6,088 Millionen Franken und liegt damit 199 000 Franken über dem Rekordergebnis des Vorjahres. Die Zinsmarge ist immer noch unter Druck, weshalb der Erfolg auf das gesteigerte Volumen im Hypothekargeschäft zurückzuführen ist.

Solide Ertragszahlen

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft beträgt 809000 Franken, womit das Vorjahresergebnis nur knapp unterschritten wurde. Aufgrund der herausfordernden Lage an den Finanzmärkten hielten sich die Anleger mit Investitionen zurück, weshalb der Kommissionsertrag Wertschriften- und Anlagegeschäft 5,8 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt. Über dem Vorjahr dagegen liegt der Kommissionsertrag übriges Dienstleistungsgeschäft. Dies ist auf die umfassenden Beratungsdienstleistungen zurückzuführen. (pd)