REKLAMIEREN
Wil-Trainer Alex Frei nach der vierten Verwarnung gesperrt: Warum er trotzdem nach Chiasso mitreist

Der FC Wil muss am kommenden Freitag im nächsten Challenge-League-Spiel ohne seinen Übungsleiter auskommen. Alex Frei wurde am Freitag im Heimspiel gegen die Grasshoppers zum vierten Mal in dieser Saison verwarnt, was wie bei den Spielern eine Sperre nach sich zieht. Trotzdem reist er am kommenden Freitag mit seinem Team ins Tessin.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Im nächsten Spiel darfs Wils Trainer Alex Frei wegen einer Sperre nicht auf der Trainerbank platznehmen.

Im nächsten Spiel darfs Wils Trainer Alex Frei wegen einer Sperre nicht auf der Trainerbank platznehmen.

Bild: Keystone

Es war am Freitagabend der erste richtige Aufreger im Spiel der beiden derzeit formstärksten Challenge-League-Mannschaften Wil und GC, welches 1:1 enden sollte. Bledian Krasniqi, eine FC-Zürich-Leihgabe in den Reihen Wils, beging gegen Shkelqim Demhasaj in der neutralen Zone ein härteres Foul und wurde dafür verwarnt. Trainer Alex Frei konnte das nicht verstehen. «Es ist ein Topspiel», enervierte er sich lautstark an der Seitenlinie. Schiedsrichter Luca Cibelli zeigt auch Frei Gelb.

Es war eine Karte mit Konsequenzen: Im 21. Ligaspiel wurde Frei bereits zum vierten Mal verwarnt, was eine Sperre nach sich zieht. Somit kann er sich am kommenden Freitag die weite Fahrt über den San Bernardino ans Auswärtsspiel seiner Mannschaft in Chiasso schenken. Wirklich? Denkste. Es ist das gute Recht von Frei, die Mannschaft im Bus zu begleiten. Im Stadion darf er dann aber nicht den Innenbereich der Katakomben betreten. «Sicher werde ich dabei sein in Chiasso», sagte Frei bereits kurz nach dem Spiel gegen die Grasshoppers.

Auch Murat Yakin war schon gesperrt

Der Rekordtorschütze der Schweizer Nationalmannschaft ist übrigens nicht der erste Trainer einer Profimannschaft, der nach vier Verwarnungen eine Sperre kassiert. Vor etwas mehr als einem Jahr traf es als ersten Schaffhausens Trainer Murat Yakin, der sein Gelb-Sperre bereits in der 16. Runde abholte – ebenfalls in Wil. Seit vergangener Saison können im Schweizer Profi-Fussball auch Staff-Mitglieder mit Karten belegt werden.