Reisenotizen

Beeindruckende Technik und Sicherheit Der Jahrgängerverein 1931–35 Wil und Umgebung besucht das Kernkraftwerk Gösgen Ergänzend zu früheren Exkursionen in den Versuchsstollen Grimsel und ins Zwischenlager Würenlingen nutzten 31 Jahrgänger

Drucken
Teilen

Beeindruckende Technik und Sicherheit

Der Jahrgängerverein 1931–35 Wil und Umgebung besucht das Kernkraftwerk Gösgen

Ergänzend zu früheren Exkursionen in den Versuchsstollen Grimsel und ins Zwischenlager Würenlingen nutzten 31 Jahrgänger die Gelegenheit zum Besuch des Kernkraftwerks Gösgen. Das Thema hätte im Hinblick auf Fukushima/Japan nicht aktueller sein können. Im Reisebus erreichten sie das KKW und liessen sich gleich beeindrucken vom weithin sichtbaren Wahrzeichen, dem 150 Meter hohen Kühlturm mit seiner Dampffahne.

Vorzüglich eingerichtet

Im hervorragend eingerichteten Besucherzentrum mit kompetentem Führungspersonal werden die Gäste begrüsst und gleich in Gruppen aufgeteilt. Als Einführung dient ein lebhaft gestalteter Film, der aufzeigt, was rund um die Uhr alles mit elektrischer Energie betrieben wird. Mit Beleuchtungen, Maschinen, Apparate, Verkehr, Telekommunikation sind nur einige genannt, die auf Strom angewiesen sind. Verschiedenste Kraftwerke sorgen dafür, dass elektrische Energie immer zuverlässig bereitsteht. Anhand von Modellen erfährt der Besucher erst Allgemeines über radioaktive Strahlung, die überall auf der Welt vorhanden ist und über den Rohstoff Uran und seine Aufbereitung. Rund um den Druckwasserreaktor sind aufwendige Einrichtungen für die Sicherheit erforderlich. Immer noch am Modell wird aufgezeigt, wie der Reaktor mit seinen Brennelementen arbeitet und wie er gewartet und geschützt wird. Die Stromproduktion läuft während elf Monaten im Jahr. Während einem Monat wird die Anlage total revidiert und kontrolliert, bevor sie wieder ans Netz geht.

Rundgang durch die Anlage

Dieser führt nach der obligatorischen Personenkontrolle erst zum Kommandoraum. Ein Team von Spezialisten überwacht von hier aus alle Anlageteile rund um die Uhr im Schichtbetrieb und könnte sofort auf jede Unregelmässigkeit reagieren. Beeindruckend ist das Maschinenhaus mit den Hochdruck- und Niederdruckturbinen, dem Generator und den Kondensatoranlagen. Diese wiederum sind mit dem Speisewasserbehälter und dem Kühlturm verbunden. Letzterer konnte begangen werden. Die Stromproduktion des KKW Gösgen beträgt etwa 8 Mrd. kWh pro Jahr. Am Ende der eindrücklichen Führung liegt der Gedanke nahe, wie eine solche Strommenge dereinst ersetzt werden soll. (eh.)