Reicht es für eine Medaille?

St. Galler Kantoneteams kämpfen an der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft in Meggen um Podestplätze. Die Herren stehen am Samstag, die Frauen am Sonntag im Einsatz.

Hans Kölbener
Drucken
Teilen

Kunstturnen. Nächstes Wochenende findet die Kunstturnsaison mit den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften ihren Abschluss. Frauen und Männer der Kantoneteams St. Gallen starten in der zweithöchsten Kategorie. Die Verantwortlichen erwarten mindestens eine Klassierung unter den ersten drei.

Routine und Jugend

Sowohl bei den Turnerinnen als auch auf der Männerseite setzen sich die Mannschaften aus einer Mischung von Erfahrenen und Newcomern zusammen.

Das von Marianne Steinemann gebildete Frauenteam kann auf die Qualitäten der Nationalkader-Turnerinnen Giulia Steingruber und Jennifer Rutz zählen. Ähnlich wertvoll ist die Leistungskonstanz von Amateur-Schweizer-Meisterin Janine Braunwalder. Ariana Zill und Céline Boppart bereichern das Kantonalteam mit jugendlicher Unbekümmertheit.

Wenn nun die Fans ihre Athletinnen ähnlich lautstark wie in vergangenen Jahren unterstützen und alle über sich hinauswachsen, ist auch der Aufstieg in die Königsklasse möglich.

Teamleader Brägger

Ähnlich präsentiert sich die Ausgangslage bei den Männern: Trainer Csaba Bordan stellt hohe Erwartungen an Shooting-Star Pablo Brägger.

Trotz seines jugendlichen Alters ist er der leistungsstärkste Turner aus der Ostschweiz und damit wichtiger Punktelieferant. Martin Strub gilt mit seinen 26 Jahren bereits als Teamsenior. Er wird der Mannschaft mit soliden Leistungen Stabilität und die nötige Ruhe verleihen. Mit dem Rheintaler Nicola Graber und dem Fürstenländer Christian Kopp werden zwei weitere aufstrebende Kaderturner im St. Galler Team eingesetzt.

Mehr unter: Schweizer Mannschaftsmeisterschaften, Meggen, www.smm-kunstturnen.ch

Aktuelle Nachrichten