Regionalfussball
Fehlstart perfekt: Der FC Uzwil verliert auch gegen den Leader aus Baden

Mit dem Tabellenführer der 1. Liga wartete keine leichte Aufgabe auf den Aufsteiger FC Uzwil. Gegen die starken Aargauer spielten die Gastgeber nur eine Halbzeit auf Augenhöhe und verloren mit 1:2.

Lukas Tanno
Drucken
Teilen
Orcun Cengiz (in Blau) und der FC Uzwil müssen sich dem Tabellenführer Baden geschlagen geben.

Orcun Cengiz (in Blau) und der FC Uzwil müssen sich dem Tabellenführer Baden geschlagen geben.

Bild: Lukas Tanno

Nach dem ermutigenden Auftritt gegen Gossau vor einer Woche war Uzwil-Trainer Armando Müller zuversichtlich, dass gegen den 1.-Liga-Leader FC Baden ebenfalls eine Überraschung drin liegt.

Dem FC Uzwil gelang es aber nicht, über 90 Minuten eine starke Leistung abzurufen und er musste sich den Aargauern 1:2 geschlagen geben. Eine gute zweite Halbzeit der Uzwiler reicht nicht aus, den Tabellenführer so richtig zu ärgern. Somit muss der Aufsteiger auch nach vier Spielen auf den ersten Saisonsieg warten.

Zu viele kleine Fehler

Nach dem Spiel analysierte Armando Müller, dass im Spiel des FC Uzwil einfach noch zu viele kleine Fehler drin sind. «Wir dürfen es dem Gegner nicht immer so leicht machen. Wenn wir den Ball im Aufbauspiel verlieren oder einen Fehlpass spielen, dann rennen wir immer nur dem Ball hinterher und das kostet Kraft.»

Der Uzwil-Trainer war aber nicht nur mit der Leistung seines Teams nicht ganz zufrieden, sondern auch mit jener des Schiedsrichters haderte er. Das unterstreicht die gelbe Karte, welche er in der zweiten Halbzeit wegen Reklamieren kassierte. «Früher wurde man direkt vom Platz geschickt. Das war meine erste Verwarnung als Coach», scherzte Müller.

Reaktion kommt nach dem 0:2

Gleich nach dem Beginn des Spiels merkte man, dass mit Baden der Leader auf der Sportanlage Rüti in Henau gastierte. Wenn Uzwil den Ball verlor, ging es blitzschnell und die Badener waren in der Offensivzone. Die Startviertelstunde überstand die Heimmannschaft zwar noch ohne Schaden. Kurze Zeit später war es aber Christopher Teichmann, der zur Führung für die Aargauer traf.

In der 36. Minute war es wieder Teichmann, welcher aus offsideverdächtiger Position zum 2:0 für die Gäste einnetzte. Die Uzwiler erholten sich aber schnell von dem Schock und kamen nur eine Minute später durch Routinier Kristian Nushi zum Anschlusstreffer.

Trainer fordert Taten statt Worte

In der zweiten Halbzeit war Uzwil dann dem Tabellenführer ebenbürtig. Ebenso wie im Derby gegen Gossau fand Armando Müller in der Pause scheinbar die richtigen Worte. Trotzdem blieb es am Ende beim 1:2 und der FC Uzwil musste schon wieder eine Niederlage einstecken. Das gefiel auch Trainer Armando Müller nicht:

«Wir können in dieser Liga mitspielen. Aber wir müssen das endlich einmal mit Resultaten unterstreichen und nicht immer nur darüber reden.»

Damit hat es Müller auf den Punkt gebracht. Irgendwann reichen gute Leistungen nicht mehr aus. Es müssen auch die Resultate stimmen und mit einem Punkt aus vier Spielen ist das bei Uzwil nicht der Fall.

«Wir sind momentan in einem gefährlichen Modus drin. Wenn die Leistung zwar stimmt, aber die Resultate nicht, dann kann man schnell den Anschluss in der Tabelle verlieren. Das müssen wir jetzt dringend ändern und endlich Punkte holen», sagte Müller. Doch es wird nicht wirklich einfacher. Als Nächstes steht das Auswärtsspiel gegen das stark gestartete Wettswil-Bonstetten an.

Hier geht es zum Telegramm des Spiels.

Aktuelle Nachrichten