Regionalfussball
Der FC Uzwil möchte am Wochenende zu Hause den Leader aus Baden ärgern

Nach dem starken Auftritt und dem Punktgewinn gegen Gossau wartet die nächste Hürde auf den FC Uzwil. Morgen gastiert mit Baden der Tabellenführer aus der 1. Liga auf der heimischen Rüti.

Lukas Tannò
Drucken
Teilen
Orcun Cengiz (links) und der FC Uzwil fordern am Wochenende als Aufsteiger den Tabellenführer Baden heraus.

Orcun Cengiz (links) und der FC Uzwil fordern am Wochenende als Aufsteiger den Tabellenführer Baden heraus.

Bild: Andrea Stalder

Mit einem Punkt aus drei Spielen ist der FC Uzwil alles andere als optimal in die Saison gestartet. Die Leistung im Derby gegen Gossau lässt allerdings darauf hoffen, dass der Aufsteiger nun endlich in der Liga angekommen ist. Beweisen können die Uzwiler das bereits morgen im Spiel gegen den Tabellenführer Baden.

Die Aargauer sind mit dem Punktemaximum und neun Treffer in drei Spielen perfekt in die Meisterschaft gestartet. Uzwil-Trainer Armando Müller will die Badener Offensive stoppen, indem in der Verteidigung noch intensiver gearbeitet wird.

«Es ist klar, wir müssen noch einige Sachen ändern und vor allem die Räume hinten besser schliessen, aber wir steigern uns Woche für Woche und wir werden auch gegen Baden unsere Leistung bringen.»

Auf der anderen Seite fordert er von seinen Stürmern mehr Konsequenz in den letzten 20 Meter vor dem Tor: «Wir dürfen nicht so viele Chancen auslassen. Auch gegen Gossau hätten wir sicher ein Tor mehr machen können.»

Das Ziel sei es jetzt, den Konjunktiv endlich ablegen zu können und Spiele zu gewinnen. «Wir haben gesehen, dass wir in dieser Liga mitspielen können, aber wir müssen uns dafür auch endlich mit Punkten belohnen», sagt Müller weiter.

Um das zu erreichen, hat Müller jedoch nichts Spezielles trainiert. «Nur weil die Chancenauswertung nicht optimal ist, lass ich doch nicht nur Schusstraining machen. Wir müssen in allen Belangen konsequenter werden und das können wir überall trainieren. Wenn wir entschlossener im Passspiel oder im Zweikampf sind, dann werden wir auch im Abschluss konsequenter.»

Über den Konkurrenzkampf sich gegenseitig besser machen

Armando Müller blickt dem Spiel gegen Leader Baden positiv entgegen. Unter anderem, weil er morgen auf das komplette Kader zurückgreifen kann. Für Müller ein wichtiger Punkt, denn: «Wenn man Konkurrenz hat auf seiner Position, muss man automatisch mehr leisten und besser werden.»

Um 17 Uhr wird sich zu Hause auf der Sportanlage Rüti zeigen, ob der Aufsteiger mit den besten der Liga mithalten und den ersten Saisonsieg einfahren kann.

2. Liga interregional:

FC Bazenheid: Nach neun Abgängen und ebenso vielen Zuzügen waren die Bazenheider in der hinteren Tabellenhälfte erwartet worden. Nach den zwei Startsiegen ist die Mannschaft nun aber auf bestem Weg, die Liga aufzumischen. Wie gut die Toggenburger tatsächlich sind, zeigt sich am Samstag im Heimspiel gegen Amriswil.

Die Thurgauer haben ebenfalls sechs Punkte auf dem Konto, benötigten dafür aber drei Spiele. Und ganz nebenbei werden sie als Geheimfavorit auf den Gruppensieg gehandelt.

FC Wil U20: Bei der Mannschaft von Trainer Fabinho ist am letzten Wochenende endlich der Knoten geplatzt. Gegen Calcio Kreuzlingen gelang der zweiten Mannschaft des FC Wil der erste Saisonsieg. Für den Trainer eine logische Konsequenz der letzten Wochen.

«Wir haben in den ersten Spielen zu viele Fehler gemacht. Wir haben diese nun angeschaut und verbessert. Wenn wir dieses fehlerfreie Spiel beibehalten können, dann ist jeder Gegner schlagbar.» Der morgige Gegner aus Chur wird aber kein leichter. Die Bündner sind mit 2 Siegen aus drei Partien in die Saison gestartet.

Die Spiele vom Wochenende

– 1. Liga, Gruppe 3: Samstag, 17.00 Uzwil – Baden.
– 1. Liga Frauen, Gruppe 2: Sonntag, 14.00 Wil Breitensport – Südost Zürich.
– 2. Liga interregional, Gruppe 6: 16.00 Chur – Wil U20. 17.30 Bazenheid – Amriswil.
– 2. Liga regional, Gruppe 2: Samstag, 15.30 Sirnach – Arbon. 19.15 Uzwil II ­– Steinach. Sonntag, 11.00 Bronschhofen – Bischofszell. 14.00 Linth – Henau.
– 3. Liga, Gruppe 3: Samstag, 17.30 Bütschwil – Rorschacherberg. Sonntag, 13.00 Brühl – Flawil.
– Gruppe 4: Samstag, 18.00 Frauenfeld II – Tobel-Affeltrangen. 18.00 Wängi – Tägerwilen. Sonntag, 14.00 Kreuzlingen II – Wil Breitensport. 16.00 Romanshorn II – Münchwilen.

Aktuelle Nachrichten