Regionalfussball
Der FC Henau gewinnt im Nachhinein gegen Uzwil II Forfait und steht damit kurz vor dem Ligaerhalt in der 2. Liga regio

Henau legte nach dem 0:2 gegen Uzwil II Rekurs ein. Grund dafür: Uzwil setzte mit Yanis Uetz einen Spieler ein, welcher schon zu viele Einsätze für die erste Mannschaft gemacht hatte und somit nicht spielberechtigt war. Mit diesem Forfaitsieg macht Henau einen grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt.

Lukas Tannò
Drucken
Dario Regazzoni (links) und der FC Henau legten gegen die Niederlage gegen Uzwil II Rekurs ein und bekamen Recht.

Dario Regazzoni (links) und der FC Henau legten gegen die Niederlage gegen Uzwil II Rekurs ein und bekamen Recht.

Bild: Benjamin Manser

So schnell kann es gehen. Noch vor wenigen Tagen lag Aufsteiger Henau punktgleich mit Wattwil Bunt und Schmerikon auf dem neunten Tabellenplatz. Nun sind die Henauer zwar immer noch Neunter, aber ihre Punktzahl beträgt neu 26 anstatt 23 Punkte. Grund dafür ist der 3:0-Forfaitsieg, welcher dem FC Henau nach ihrem Rekurs gutgeschrieben wurde. Uzwil II ist aufgrund der abgezogenen Punkte nicht mehr Tabellenvierter, sondern steht neu auf dem achten Platz.

«Ich möchte mich nicht gross zu diesem Rekurs äussern. Wir haben rechtmässig diese drei Punkte zugeschrieben bekommen», sagte Henau-Trainer Arlind Sopa am Donnerstagnachmittag. Henau konnte die 0:2-Niederlage am vergangenen Samstag nur anfechten, weil Uzwil II mit Yanis Uetz einen Spieler aus der ersten Mannschaft einsetzte.

Einen Einsatz zu viel in der 1. Liga gemacht

Eigentlich wäre das kein Problem, so lange Uetz nicht mehr als vier Einsätze in dieser 1.-Liga-Rückrunde gemacht hätte. Aber da die erste Rückrundenpartie bereits Ende November gespielt wurde, bei welcher Uetz sechs Minuten zum Einsatz kam und nun im Frühjahr nochmals vier weitere Einsätze dazu gekommen sind, war er nicht berechtigt dem FC Uzwil II auszuhelfen.

Hier ist dem FC Uzwil ein Fauxpas unterlaufen. Die Forfaitniederlage ist dementsprechend korrekt. Der glückliche Nutzniesser davon: Der FC Henau und Trainer Arlind Sopa. Dieser sagt dazu:

«Diese drei Punkte helfen uns in unserer Situation natürlich sehr.»

Trotzdem unterstreicht er, dass der Ligaerhalt noch nicht geschafft ist. «Wir müssen noch ein Spiel machen und dürfen dort nicht zu viele Karten holen. Wegen einer gelben Karte abzusteigen, wäre fatal», sagt Sopa. Fatal wäre auch beinahe die Saison des FC Uzwil II geworden, denn Uetz wurde nicht nur im Spiel gegen Henau eingesetzt, sondern auch eine Woche zuvor beim 4:0-Sieg gegen Rapperswil-Jona II.

Die Rekursfrist ist für diese Partie aber längst abgelaufen. Somit werden entgegen anders lautenden Meldungen dem FC Uzwil II nur drei anstatt sechs Punkte abgezogen. Die Uzwiler wären ansonsten nochmals in den Abstiegskampf gerutscht. So ist der Ligaerhalt bereits einen Spieltag vor Schluss fix.

Strafpunkte werden die Aufstellung beeinflussen

Weiterhin im Abstiegskampf ist der FC Henau, denn wenn man am Samstag um 17 Uhr gegen den Tabellenzweiten Steinach verliert und Wattwil Bunt und Schmerikon ihre Partien gewinnen, würde die Fairplaywertung entscheiden, wer absteigen muss. Somit darf Henau möglichst keine Karten holen. «Natürlich werde ich dem Team sagen, dass wir etwas ruhiger sein müssen, aber wir werden nicht einfach nur auf dem Platz herumstehen und ohne Körperkontakt spielen», sagt Arlind Sopa und ergänzt:

«Ich werde bei der Startaufstellung aber auf die Strafpunkte schauen. Spieler, welche bisher wenige Karten geholt haben, werden eingesetzt.»

Aufsteiger Henau ist also kurz davor sein erklärtes Saisonziel zu erreichen. Nach einer durchwachsenen Vorrunde mit neun Punkten aus elf Spielen, konnte man sich in der Rückrunde stark steigern. Der Ligaerhalt wäre also sicher nicht gestohlen.

So sieht neu die Tabelle in der 2. Liga regional aus.