Region Wil/Toggenburg
Quarantäne im Hotel: Selbsttests für die Gäste und Lüften vor dem Putzen

Hotels in der Region bieten ihre Zimmer zum Verbringen der Quarantäne an. Dabei zeigt sich ein Berg-Tal-Graben. Im Hotel Uzwil gibt es sogar separate Studios für positiv Getestete. In den Gasthäusern im oberen Toggenburg werden Quarantänezimmer hingegen als störend angesehen.

Pablo Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Im Hotel der Säntis-Bergbahn gibt es keine Quarantänezimmer. Diese werden als «kontraproduktiv» für das Erlebnis der Feriengäste angesehen.

Im Hotel der Säntis-Bergbahn gibt es keine Quarantänezimmer. Diese werden als «kontraproduktiv» für das Erlebnis der Feriengäste angesehen.

Bild: Ralph Ribi (Schwägalp, 16. Dezember 2017)

Im Februar sei die Nachfrage nach Quarantänezimmern am höchsten gewesen. Um die zehn Gäste haben ihre Quarantäne gemäss Direktor René Meier bisher im Hotel Uzwil verbracht, die meisten davon seien Geschäftsreisende gewesen. «Manche haben die Quarantäne im Hotel verbracht, dann eine Woche gearbeitet und dann sind sie wieder abgereist.» Auch im Hotel Rössli Flawil sind nach Auskunft von Gastgeberin Irène Baumann schon Gäste abgestiegen, die nach der Einreise in die Schweiz in Quarantäne mussten.

Sieben von zehn Hotels, welche eine Anfrage dieser Zeitung beantworteten, teilen mit, dass Gäste ihre Quarantäne prinzipiell bei ihnen verbringen dürften.

Der Umgang mit den Quarantänegästen ist im Hotel Uzwil streng geregelt. René Meier gibt einen Abriss. Oberste Priorität habe, dass der Gast auf dem Weg in sein Zimmer niemandem begegnet. Die Speisen werden vor die Zimmertüre gestellt, das Zimmer erst einen Tag nach der Abreise des Gasts und nach einer Stunde Lüften gereinigt. Positiv getestete Personen werden in separaten Studios, sogenannten Serviced Apartments untergebracht, wo sie auch selber kochen können.

Keine hotelspezifischen Richtlinien vom BAG

Alle Mitarbeiter des Hotels Uzwil werden einmal pro Woche getestet, auch die Gäste können sich für sieben Franken testen lassen. Das Testangebot werde rege genutzt, sagt René Meier. Die in Deutschland zugelassenen Selbsttests kauft das Hotel dem in Uzwil ansässigen Technologieunternehmen Bühler ab.

Mit diesen Massnahmen gehen die Betreiber des Hotels Uzwil über das Schutzkonzept des Branchenverbands Hotelleriesuisse hinaus. Dieses gibt vor allem die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu Händehygiene, Maskentragen und Distanzhalten wieder. Spezielle Massnahmen für den Betrieb von Quarantänezimmern oder generell zur Zimmerreinigung sind darin nicht vermerkt. Auch vom BAG gibt es keine hotelspezifischen Richtlinien.

Flexy Motel Ebnat-Kappel: 490 Franken für eine Woche Quarantäne

Als einziges Hotel im Einzugsgebiet führt das Flexy Motel Ebnat-Kappel Quarantänezimmer auf der Website auf. Sieben Nächte ohne Verpflegung kosten 490 Franken, mit Verpflegung 890. Genutzt wurde es bisher nach Angaben der Liechtensteiner Betreiberin B Smart Selection noch nie. Das identische Angebot ohne Verpflegung gibt es auch beim Hotel Freihof in Wil, das dem gleichen Unternehmen gehört. Anders als beim Flexy Motel ist das Angebot des Freihofs jedoch nur auf der Website des Mutterunternehmens zu finden.

Dessen Sprecherin Tamara Weishaupt betont, wie sehr die Hotels seit dem Frühling 2020 leiden. Die Übernachtungen seien fast überall massiv eingebrochen, auch wenn die Hotels nie schliessen mussten. Sie mussten sich etwas einfallen lassen. Weishaupt sagt:

«Viele Hotels haben sich gefragt, wie sie ihre Zimmer trotzdem füllen können.»

Eine Idee seien Quarantänezimmer gewesen, auch wenn diese nun kaum genutzt würden.

Zumindest nicht offiziell. Bei der Offenlegung der beabsichtigten Quarantäne setzen die Hotels auf die Eigenverantwortung der Gäste. «Da vertrauen wir auf den gesunden Menschenverstand», sagt etwa Nadine Pfaffenbach vom Hotel von Rotz in Bronschhofen. Irène Baumann vom Hotel Rössli Flawil baut darauf, dass bei bekanntem Kontakt mit positiv Getesteten der Teil eines Haushalts ins Hotel komme, der keinen Kontakt hatte. Verschwiegene Quarantänen kommen nach der Einschätzung der angefragten Hotels höchstens vereinzelt vor. Grund zu einer offeneren Bewerbung der Möglichkeit zur Quarantäne sehen sie deshalb nicht.

Keine Quarantäne in den Bergen

Auch im Hotel Schwanen in Wil wäre Quarantäne möglich. Bisher sei aber noch niemand gekommen, sagt Geschäftsführer Andreas Bolakis. Hingegen sei in den letzten Monaten die Nachfrage nach «Homeoffice im Hotel» gestiegen.

Je weiter oben im Toggenburg man fragt, desto geringer wird die Nachfrage nach Quarantänezimmern. Im Toggenburgerhof in Kirchberg wäre es gemäss Geschäftsführer Linus Thalmann zwar möglich, die Quarantäne zu verbringen. Vorgekommen sei bisher aber nur der umgekehrte Fall, also dass jemand ins Hotel kam, weil die Mitbewohner zu Hause in Quarantäne mussten.

Roland Hofstetter, Gastgeber im «Sternen» Nesslau, ist froh um die Gäste, die noch in sein Hotel kommen. Diese wolle er nicht abschrecken. Etwa für Ostern seien erfreulich viele Zimmer gebucht worden. Im April werde zudem eine WK-Kompanie im «Sternen» untergebracht. Da könne er sich nicht vorstellen, Quarantänegäste im gleichen Haus zu haben, zumal die Soldaten zur Verkleinerung des Verbreitungsrisikos manchmal auch über das Wochenende bleiben müssten.

Hotellerie Suisse gibt keine Empfehlung

Ähnlich sieht man das beim Hotel der Säntis-Schwebebahn auf der Schwägalp. Auch dort werden keine Quarantänezimmer angeboten. Diese wären «kontraproduktiv» zu einem «entspannten Aufenthalt» und «Tapetenwechsel», die man den anderen Gästen bieten wolle, sagt Leiter Remo Brülisauer. Weil die Nachfrage sowieso fehle, habe er sich aber noch nicht vertieft mit der Möglichkeit auseinandergesetzt.

Dass Hotels in der Region ihre Zimmer für die Quarantäne zur Verfügung stellen, war Alexandre Spatz, Präsident der Region Ostschweiz bei Hotellerie Suisse, nicht bekannt. Eine Empfehlung zur Handhabung könne er deshalb nicht abgeben. Weil Gäste in Quarantäne aber «einfach da» seien und nur eingeschränkt konsumieren könnten, seien Quarantänezimmer «sicher kein primärer Markt».