Region Wil bietet viel Lebensqualität

REGION. Ideale Verkehrserschliessung, viele zukunftsgerichtete Arbeitsplätze, eine hohe Wohn- und Lebensqualität sowie erschwingliche Preise: Die Region Wil hat viele Vorzüge, sagen Regierungsrat Martin Klöti und Kantonsrat Marc Mächler. Sorgen bereitet hingegen der Fluglärm.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Regierungsrat Martin Klöti (links) und Kantonsrat Marc Mächler sehen den Raum Wil als prosperierende Wirtschafts- und vielfältige Kulturregion. (Bild: Hans Suter)

Regierungsrat Martin Klöti (links) und Kantonsrat Marc Mächler sehen den Raum Wil als prosperierende Wirtschafts- und vielfältige Kulturregion. (Bild: Hans Suter)

In den Augen von Regierungsrat Martin Klöti (FDP) ist die Stadt Wil von der Verkehrserschliessung her ausgezeichnet gelegen. Doch nicht nur das: «Sie macht auch etwas daraus», sagt er. Als besonders inspirierend empfindet Klöti die Grenzlage zum Kanton Thurgau. «Dadurch wird die Region noch interessanter und macht Wil zu einem spannenden Ort», sagt der Vorsteher des Departements des Innern in einem Gespräch mit dieser Zeitung.

Region mit Ausstrahlung

«Die Region Wil strahlt aus und hat ein grosses Bewusstsein als Regionalzentrum», sagt Martin Klöti weiter. Das sieht FDP-Kantonsrat Marc Mächler ähnlich. «Ich erlebe Wil als prosperierende Stadt und Region mit einer gut fundierten Wirtschaft, vielfältigen Arbeitsplätzen und attraktiver Wohnqualität», sagt der 45jährige Zuzwiler, der an der Seite von Martin Klöti um den Einzug in die St. Galler Regierung wirbt. Von der Realisierung des Entwicklungsschwerpunkts (ESP) Wil West verspricht er sich weitere wertvolle Impulse für die ganze Region.

Stärke in der Vielfalt

Man spüre jedoch, dass die Region mit der Achse Hinterthurgau-Wil-Uzwil-Flawil nicht historisch gewachsen sei, sagt der Ökonom aus Erfahrung. Nicht nur in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht, wie Martin Klöti ergänzt. «Die Region Wil, insbesondere die Stadt Wil, hat eine vielfältige Kultur», sagt der Kulturminister. Hier sei man sich gewohnt, sich über Grenzen zu bewegen, urbane treffe auf ländliche Kultur, Tradition auf Moderne. «Das ist ein guter Teppich», lobt Klöti die grosse Freiwilligenarbeit, die dem zugrunde liege. Dass ein Leuchtturm in der Kulturlandschaft fehle, sieht er mehr als Chance denn als Mangel. «Die Stärke liegt in der Vielfalt», sagt er. Marc Mächler pflichtet dem bei: «Jede Gemeinde hat ihre lokalen und regionalen Anziehungspunkte, die einen besonderen Reiz ausüben.» Als Beispiel nennt er die Lenggenwiler Fasnacht, die sogar weit über die Region hinaus bekannt ist.

Auch Schattenseiten

Die rege Bautätigkeit der vergangenen Jahre hat zu einer veränderten sozialen Durchmischung in der Bevölkerung geführt. Viele Einzelpersonen und Familien sind wegen der Immobilienpreise aus dem teuren Grossraum Zürich in die günstigere Region Wil gezogen. Das hat teilweise zur Folge, dass die Neuzugezogenen zwar in der Region Wil wohnen, sich aber kaum am öffentlichen Leben beteiligen. «Wo man arbeitet, ist man die meiste Zeit. Das ist die Schatten- seite der Mobilität», sagt Martin Klöti. Allerdings biete die Region Wil eine Vielzahl an Arbeitsplätzen für Personen verschiedenster Qualifikationen. Das erhöhe die Chance, dereinst eine Arbeitsstelle in der Region anzunehmen und sich auch im Privaten ganz auf die Region einzulassen. Marc Mächler sieht darin sogar eine Chance: «Wir haben hier eine offene Gesellschaft, wir sind offen für Veränderungen und wir bieten nebst guten Arbeitsplätzen in Unternehmen mit viel Know-how auch eine hohe Wohn- und Lebensqualität», sagt der Bankfachmann, der die Region Wil seit 15 Jahren im Kantonsrat vertritt.

Fluglärm bereitet Sorgen

Kopfschmerzen bereitet Marc Mächler die drohende Zunahme beim Fluglärm. «Der Fluglärm ist eine grosse Sorge. Jetzt müssen alle zusammenstehen», sagt er. Trete die Befürchtung ein, dass über der Region Wil in Zukunft zwischen 18.30 und 23 Uhr alle drei Minuten ein Landeanflug auf Zürich erfolge, gefährde dies die Wohnqualität in erheblichem Masse. «Jetzt braucht es Geschlossenheit», sagt Mächler.

Aktuelle Nachrichten