Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: Sechser im Lotto für Kulturvereine

Der Kantonsrat hat an der letzten Session über die Vergabe von Unterstützungsbeiträgen aus dem Lotteriefonds befunden. So können Projekte aus den verschiedensten Bereichen realisiert werden, darunter auch fünf Kulturprojekte aus der Region Wil.
Josephine Opprecht
3 (Bild: PD)

3 (Bild: PD)

Josephine Opprecht

josephine.opprecht@wilerzeitung.ch

Der Kanton St. Gallen verfügt über einen Fonds, der aus den Reingewinnen der Lotterien gespiesen wird. Das Amt für Kultur vergibt aus diesem sogenannten Lotteriefonds zweimal pro Jahr Beiträge, um Projekte aus verschiedenen Bereichen zu unterstützten. Dazu gehören Soziales, Bildung, Gesundheit, Natur, Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit sowie Kultur. Nun wurde bekannt gegeben, welche Kulturprojekte Beiträge in welcher Höhe erhalten. Mehrere Projekte aus der Region Wil können ebenfalls mit finanzieller Unterstützung seitens des Kantons rechnen.

«Fête de Lion» 2018 vom Verein Kulturzentrum

Die «Fête de Lion» geht am 3. und 4. August 2018 in die nächste Runde. Die Brachfläche vor dem Gare de Lion in Wil wird ein weiteres Mal zum Kulturplatz umgestaltet. Zu hören gibt es aktuelle und neu aufstrebende Musik. Das Festival bietet auf zwei Bühnen ein abwechslungsreiches Programm mit lokalen bis internationalen Interpreten verschiedener Musikrichtungen. Es ist ein Festival für Liebhaber zeitgenössischer Musik, bei dem man musikalische Perlen entdecken kann, aber auch international bekannte Künstler auftreten. Die «Fête de Lion» ist urban und modern, trotzdem gemütlich und familiär. Es soll die Gelegenheit auf ein vielseitiges Programm geben, das über den «musikalischen Einheitsbrei» hinaus geht.

Die Gesamtkosten des zweitägigen Festivals belaufen sich auf rund 145 000 Franken. Rund 91 000 Franken werden durch Eigenleistungen erbracht, der Rest wird durch Beiträge von privater und öffentlicher Hand von insgesamt 44 000 Franken finanziert. Der Kanton St. Gallen unterstützt das Festival mit 10 000 Franken aus dem Lotteriefonds.

Aufbau Kulturinfrastruktur im Flawiler «KulturPunkt»

Der Verein «KulturPunkt» Flawil bietet seit fünf Jahren im gleichnamigen Lokal einerseits ein vielseitiges Kulturprogramm, anderseits ist es ein Ort der Begegnung. Um das Fortbestehen längerfristig zu sichern und sich weiter zu etablieren und zu professionalisieren, erfolgt in mehreren Etappen der Umbau sowie die Neueinrichtung der Räume. Viele der baulichen Massnahmen werden im Rahmen der Erfüllung gesetzlicher Auflagen durchgeführt. Durch Verbesserungen in der Infrastruktur können Betriebskosten gesenkt und die Räume effizienter und vielseitiger genutzt werden. Diese Massnahmen sind für die Vereinstätigkeit notwendig und eine wichtige Grundlage für eine längerfristige Planung.

Die Gesamtkosten des Vereins «KulturPunkt» belaufen sich auf 117 600 Franken. Budgetiert sind Eigenleistungen von 22 340 Franken. Von Stiftungen und Privaten werden 63 500 und von der öffentlichen Hand 31 760 Franken erwartet. Die Standortgemeinde Flawil wurde für einen Beitrag in der Höhe von 15 880 Franken angefragt. Der Kanton beteiligt sich mit einem Beitrag von 10 000 Franken.

Ausstellung «artwil-ohm41» in Wiler Einkaufsstrasse

Acht Mitglieder des Künstlerkollektivs Ohm41 arbeiten im Rahmen der Ausstellung «artwil-ohm41» an der Oberen Bahnhofstrasse in Wil mit Gastkünstlern zusammen. Das Künstlerkollektiv plant, die Einkaufsmeile als Konsumwissensraum genauer unter die Lupe zu nehmen und die Auswüchse der Konsumgesellschaft künstlerisch umzusetzen und zu verhandeln. Die Ausstellung findet vom 10. Juni bis 8. Juli 2018 statt. Führungen und Erläuterungen zu Objekten sind Bestandteil der Ausstellungsidee. Es ist eine Kooperation mit dem Theater «Jetzt» geplant.

Die Gesamtkosten der Ausstellung belaufen sich auf 70 000 Franken. Budgetiert sind Eigenleistungen in Höhe von 25 000 Franken. Von Stiftungen und aus Sponsoring werden 15 000 und von der öffentlichen Hand 30 000 Franken erwartet. Die Stadt Wil und die Ortsgemeinde Wil unterstützen das Projekt mit 10 000 Franken. Zudem werden die regionalen Förderplattformen Thurkultur und Kultur Toggenburg um Unterstützung gebeten. Der Kanton unterstützt das Kunstprojekt mit einem Beitrag von 15 000 Franken.

Fassaden- und Dachrenovation an Altstadtgebäude

In der Altstadt von Wil befindet sich das Gebäude Kirchgasse 11. Das Wohnhaus mit Ladenlokal hat eine Geschichte, die bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht. Der Zeilenbau zeigt sich innen wie aussen mit biedermeierlicher Prägung. Die Gesuchsteller führen eine Renovation der Fassaden und des Daches aus. Die Ziegeleindeckung soll repariert und der Verputz erneuert werden. Die historischen Fenster mit Vorfenstern werden ebenfalls repariert und wo nötig in gleicher Art ersetzt.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 611 532 Franken. Darin sind denkmalpflegebedingt anrechenbare Aufwendungen von 172 821 Franken enthalten. Bei einem Beitragssatz von 40 Prozent (kantonale Bedeutung) ergibt sich eine Gesamtsubvention von 69 128 Franken, den der Kanton alleine übernimmt. Der gerundete Staatsbeitrag beträgt 69 200 Franken.

Dachsanierung vom Konventbau des Klosters Magdenau

Der Konventbau des Zisterzienserinnenklosters in der Gemeinde Degersheim stammt aus dem 17. Jahrhundert und bildet die Schaufront des Klosters gegen den Hof. Für die Erneuerung der Dachhaut wurde eine Mischung aus neuen Biberschwanzziegeln mit verschiedenen Farbtönen und Handstrichmustern gewählt. Das Unterdach aus Schindeln bleibt erhalten. Da für die Dachrenovation ein Gerüst gestellt werden muss, werden gleichzeitig die Fassaden in Mineral- und Ölfarbe neu gestrichen.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 280 000 Franken. Darin sind denkmalpflegebedingt anrechenbare Aufwendungen von 138 784 Franken enthalten. Bei einem Beitragssatz von 40 Prozent (nationale Bedeutung) ergibt sich eine Gesamtsubvention von 55 514 Franken. Davon entfallen ein Drittel auf den katholischen Konfessionsteil und zwei Drittel auf den Kanton. Der Staatsbeitrag beträgt 37 100 Franken.

Jahresbeiträge für Region Wil

Aus dem Lotteriefonds werden auch jährlich wiederkehrende Beiträge von insgesamt 5085000 Franken an Kulturinstitutionen vergeben. Auch in der Region Wil: So erhielten die Tonhalle 100000 Franken, das Musiktheater 15000 Franken, das Momoll Theater 30000 Franken, das Kulturzentrum Gare de Lion 30000 Franken, Rock am Weier 10000, die Kunsthalle 30000 Franken und das Open Air Classic 10000 Franken. Kultur in Mogelsberg erhielt 10000 Franken. (jop)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.