Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: Protest bleibt ohne Folgen

Die Privatklinik Clienia mit Hauptsitz in Littenheid schliesst ihre Tagesklinik Männedorf Ende Juni – trotz breitem Widerstand.

Was die Clienia im November angekündigt hatte, ist nun beschlossene Sache: Die Tagesklinik Männedorf schliesst Ende Juni. Die Folge ist eine Konzentration auf die Standorte Uster und Wetzikon. Die Poliklinik Männedorf wird in Gruppenpraxen umgewandelt. «Grund für die Umstrukturierung sind die immer schwieriger werdenden wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in der ambulanten und psychiatrischen Beratung», sagt David J. Bosshard, CEO der Clienia Schlössli AG.

Seit Bekanntwerden der Pläne regte sich in Männedorf breiter Widerstand. In drei Zeitungen wurde ein offener Brief, der von diversen Ärzten unterzeichnet wurde, publiziert. 74 Zürcher Kantonsräte richteten sich zudem mit einer dringlichen Anfrage an den Regierungsrat. Dieser liess in seiner Antwort aber verlauten, der weitere Weg sei für die Patienten zumutbar und der kantonale Leistungsauftrag weiterhin erfüllt. Der Verwaltungsrat der Clienia teilte gestern mit, an der Umstrukturierung festzuhalten.

17 Mitarbeiter sind in der Tagesklinik Männedorf von der Umstrukturierung betroffen. Für zehn von ihnen wurde in den vergangenen beiden Monaten eine Anschlusslösung gefunden. «Wir rechnen damit, nur in Einzelfällen Kündigungen aussprechen zu müssen», sagt Bosshard. In einzelnen Härtefällen würde die Lohnfortzahlung bis Ende September 2018 aufrechterhalten.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.