Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

REGION: Preise für Wohnungen sind mehr als 55 Prozent gestiegen

Wohnen in den eigenen vier Wänden war kaum je so günstig wie heute. Je nach Bonität sind Hypotheken schon um etwa ein Prozent zu haben. Eine zehnjährige Festhypothek bietet die St. Galler Kantonalbank aktuell für 1,65 Prozent an.
Hans Suter
Die tiefen Hypothekarzinsen und die relativ robuste Verfassung der Wirtschaft begünstigen steigende Preise bei Wohneigentum. (Bild: Hans Suter)

Die tiefen Hypothekarzinsen und die relativ robuste Verfassung der Wirtschaft begünstigen steigende Preise bei Wohneigentum. (Bild: Hans Suter)

REGION. Wohnen in den eigenen vier Wänden war kaum je so günstig wie heute. Je nach Bonität sind Hypotheken schon um etwa ein Prozent zu haben. Eine zehnjährige Festhypothek bietet die St. Galler Kantonalbank aktuell für 1,65 Prozent an. Bis vor der Immobilienkrise Anfang der 1990er-Jahre wurde mit einem Zehnjahresdurchschnitt von 5,1 Prozent gerechnet. Also etwa dreimal mehr als heute. Das macht sich nun bemerkbar bei den Immobilienpreisen.

Deutliche Preissteigerungen

Die Immobilienexperten von Wüest & Partner erstellen im Auftrag der St. Galler Kantonalbank einen sogenannten Transaktionspreisindex. Dieser Index basiert also auf tatsächlich bezahlten Preisen. Und er lässt aufhorchen: Die Preise für Eigentumswohnungen in der Region Wil sind zwischen Januar 2005 und Ende 2015 um 55,5 Prozent gestiegen. Die durchschnittliche Preissteigerung betrug knapp 5,1 Prozentpunkte. Im Jahr 2013 lag dieser Wert bei 7,6 Prozent, stieg 2014 um 10,4 und 2015 gar um 10,7 Prozent.

Damit ist die Region Wil vergleichsweise immer noch günstig bewertet. Im kantonalen Durchschnitt liegt der Index bei 163,4 Punkten, gesamtschweizerisch sogar bei 170 Punkten.

Teurere Einfamilienhäuser

Bei den Einfamilienhäusern beläuft sich die Preissteigerung gemäss dem Index auf 50,8 Prozentpunkte. 2013 wurde eine Erhöhung der bezahlten Preise von 6,4 Prozentpunkten registriert. 2014 stieg der Wert um 6,8 und 2015 um gar 8,5 Prozentpunkte an. Im kantonalen Durchschnitt lag der Index per Ende 2015 bei 152,5 Punkten, gesamtschweizerisch bei 149,1 Punkten.

Im Toggenburg stieg der Index für Eigentumswohnungen auf 147,4, jener für Einfamilienhäuser auf 137,6 Punkte. Die Preise für Wohnungen sind im Toggenburg nahe am Schweizer Mittel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.