REGION: Darf der Hund mitreisen?

Mit dem heutigen Beginn der Ferienzeit stellen sich Fragen für Tierliebhaber. Der kantonale Amtstierarzt gibt Auskunft.

Drucken
Teilen

Mitnehmen oder zu Hause lassen? Diese Frage muss der St. Galler Amtstierarzt, Eugen Fauquex, dieser Tage immer wieder beantworten. Er sagte diese Woche anlässlich eines Referates in der Region: «Bei der Reise empfiehlt es sich, das Tier nur wenig zu füttern, aber genügend Wasser dabei zu haben.» Beim Grenzübertritt ins Ausland muss eine gültige Tollwutimpfung und der Heimtierausweis mitgeführt werden. Zudem muss sicher- gestellt sein, dass der Hund vor dem Grenzübertritt mit einem Chip – dieser ist in der Schweiz für Hunde obligatorisch, für Katzen freiwillig – versehen ist. In Italien ist das Tragen eines Maulkorbes für Hunde zwingend.

Sind Strandferien geplant, so lohne es sich, vorgängig Informationen einzuholen und zu fragen, ob Hunde überhaupt erlaubt seien. Ein Städtetrip eigene sich eher weniger, um den Vierbeiner mitreisen zu lassen.

Fauquex warnte am Anlass davor, junge Hunde aus Mitleid aus anderen Ländern in die Schweiz einzuführen. Vierbeinern aus anderen Ländern, in denen die Tollwut noch nicht ausgerottet ist, droht hierzulande das Einschläfern. «Es empfiehlt sich, ein Tier in der Schweiz bei einem bekannten Züchter zu erwerben», sagte Fauquex.

Beatrice Bollhalder

redaktion@toggenburgmedien.ch