Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REGION: Aus Leidenschaft zur Musik

Cédric Akeret und Manuel Ledergerber haben ein Orchester gegründet. Noch haben sie zu wenig Musikerinnen und Musiker, um mit den Proben beginnen zu können.
Florian Beer
Manuel Ledergerber und Cédric Akeret haben das Orchester La Passione gegründet. (Bild: Florian Beer)

Manuel Ledergerber und Cédric Akeret haben das Orchester La Passione gegründet. (Bild: Florian Beer)

Florian Beer

redaktion@wilerzeitung.ch

La Passione – der Name des Orchesters ist gleichzeitig auch Programm, das Cédric Akeret aus Jonschwil und der Wiler Manuel Ledergerber gegründet haben. «Unsere musikalischen Wurzeln liegen definitiv in Wil», sagen sie. Die beiden Freunde haben viele Jahre lang im Vororchester sowie im Jugendorchester Wil bei Martin Baur musiziert, Cédric mit der Violine, Manuel an den Perkussionsinstrumenten. Nun wollen sie mit ihrem neuen Orchester die Lücke zwischen Jugend- und Profiorchester schliessen. «Für das eine sind wir fast zu alt, das andere ist zum einen musikalisch und zum anderen zeitlich aufwendig», sagt Cédric Akeret.

Auf der Suche nach Streichern und Bläsern

Als sich der 22-jährige Jurastudent vergangenen Sommer mit Martin Baur traf, sprach dieser von seinem Wunsch, ein neues Orchester zu dirigieren. «Martin hat mich inspiriert, die Orchesteridee weiter voranzutreiben und in die Tat umzusetzen», sagt der ein Jahr ältere Manuel Ledergerber, der als Flugzeugmechaniker für die Swiss arbeitet. Für ihr Herzensprojekt haben Akeret und Ledergerber bereits viel investiert. Die Kosten haben sie bis jetzt allein getragen, und bei der Organisation haben lediglich ihre beiden Freundinnen mitgeholfen. «Wir leisten diesen Aufwand gerne und harmonieren zusammen gut», sagen sie. «Wir suchen noch Geigen, Celli und Bläser.»

Im Herbst 2016 begannen sie mit der Suche nach Orchestermitgliedern. Akeret setzte eine Website auf, Flyer wurden verteilt und Infoabende veranstaltet. «Die Idee kam überall gut an, aber es ist schwierig, Leute verbindlich für ein Projekt zu gewinnen, da man sich dann zu etwas verpflichtet», sagen die beiden.

Anfänglich auf die Filmmusik konzentrieren

Mittlerweile haben Akeret und Ledergerber rund 30 zukünftige Orchestermitglieder akquirieren können, die darauf warten, mit dem Proben in Winterthur zu beginnen. «Wir brauchen noch etwa 15 weitere Musikerinnen und Musiker, um richtig mit den Proben in sinfonischer Besetzung starten zu können», sagt Ledergerber. «Willkommen sind alle, die die Leidenschaft zur Musik mit uns teilen sowie motiviert und geübt im Zusammenspiel sind.» Eine Altersbegrenzung wolle man nicht.

Musikalisch wird sich das Orchester La Passione, dessen rechtliche Vereinsgründung noch ansteht, zu Beginn auf die Filmmusik konzentrieren. «Dieses Genre ist äusserst vielfältig und reicht von Rock über Pop bis hin zur Klassik», erklärt Akeret. Die Proben finden einmal pro Woche statt. «Wir haben mit Martin Baur einen sehr erfahrenen Dirigenten, der uns musikalisch fordern kann.»

Hinweis

Weitere Infos und Kontaktdaten unter www.so-lapassione.com

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.