Regenbogen-Zeitmaschinen landeten in Münchwilen

Die Kinderfasnacht Kifamü in Münchwilen war ein gelungener Anlass. Die Kinder tobten sich aus, spielten, lachten und tanzten.

Christoph Heer
Drucken
Teilen

MÜNCHWILEN. Kaum eine Kinderfasnacht in der Region vermag so viele Kinder und Eltern anzuziehen wie die Kinderfasnacht in Münchwilen (Kifamü). Erneut feierten die Kinder am Samstagnachmittag während sechs Stunden nach dem Motto Zeitmaschine. Sie schmissen Konfetti, spielten, lachten und tanzten.

Schräge Töne der Guugewörger

Höhepunkte gab es einige in der Turnhalle Oberhofen. Der lautstarke und schräge Auftritt der Guggenmusik Guugewörger aus Bazenheid gehörte dazu. Oder dann das Spielparadies im Untergeschoss mit Geschenke-Fischen oder Ringwerfen.

Beste Masken prämiert

Die Kifamü wird vom Turnverein Münchwilen organisiert. OK-Präsidentin Corinne Huber erklärte, was den Münchwiler Fasnachtsanlass so speziell macht. «Wir haben Livemusik, wir tanzen mit den Kindern, wir haben ein Spielparadies. Auch eine Maskenprämierung fehlt nicht.»

Für die Prämierung haben sich im Laufe des Nachmittags um die 100 Kinder eingeschrieben. Die Regenbogen-Zeitmaschinen – Celine, Jasmine und Joel Künzle aus St. Margarethen gewannen die Maskenprämierung in der Kategorie Maxi –, Krokodile, Prinzessinnen, Cowboys, Zauberer oder dann die Feen. Alle Kinder tobten sich am Fasnachtsnachmittag wieder mal so richtig aus.