Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Reduzierter Rückrundenauftakt

Die 2.-Liga-inter-Saison findet an diesem Wochenende ihre Wiederaufnahme der Meisterschaft mit der Rückrunde. Es werden nicht alle Spiele ausgetragen werden können. Die Partie FC Gossau ZH – FC Sirnach ist bereits abgesagt.
Urs Nobel
Es wird gänzlich unmöglich, an diesem Wochenende auf Naturrasen zu spielen. (Bild: Urs Nobel)

Es wird gänzlich unmöglich, an diesem Wochenende auf Naturrasen zu spielen. (Bild: Urs Nobel)

FUSSBALL. Dank dem Kunstrasen ist es möglich. Dank diesem kann die Rückrunde der 2.-Liga-inter-Meisterschaft wenigstens teilweise starten. Während – gemäss gestrigem Stand – in Uzwil und Wil gespielt werden kann, muss sich der FC Sirnach noch eine Woche gedulden, ehe er um Punkte kämpfen kann. Die Auswärtspartie gegen den FC Gossau ZH wurde bereits wegen unbespielbaren Terrains abgesagt.

FC Uzwil

Der FC Uzwil trifft morgen um 17 Uhr auf der Rüti auf Mels. Auf den ersten Blick eine einfache Aufgabe für das auf dem siebten Rang stehende Heimteam, das auf den Tabellen-Zweitletzten trifft und bereits acht Zähler mehr auf dem Konto hat. Dem Uzwiler Trainer René Benz ist dies bewusst, aber er weist darauf hin, dass für den FC Uzwil die nächsten drei Spiele wegweisend seien. «Wir benötigen sicher noch Punkte für den Ligaerhalt.» Dieses Unterfangen will er mit einer Mannschaft angehen, die sich nur unwesentlich verändert hat. Mindestens in der Offensive hat er jedoch dank der Rückkehr von Daniel Levi wieder neue Perspektiven. Benz will seiner bisherigen Linie treu bleiben und zuerst den Ligaerhalt schaffen. «Wenn dieses Ziel erreicht ist, wollen wir den nächsten Schritt machen und uns im Kollektiv verbessern. Mit Siegen und mehr Punkten steigt unser Selbstvertrauen. Das wird uns helfen.»

Zuzüge: Mark Prenrecaj (Wil U20), Mirco Oertig (FC Sirnach), Jelid Veliu (FC Sirnach). Abgänge: Pascal Meyer (FC Uzwil Serben), Dario Mladenovic (FC Uzwil Serben), Hamadi Sassi (FC Sirnach), Marco Di Nunzio (FC Widnau), Claudio Grauso (FC Kirchberg), Donat Egger (FC Rorschach).

FC Sirnach

Der neue FC-Sirnach-Trainer, Jürg Stücheli, ist keineswegs glücklich darüber, dass der Auftakt der Rückrunde vertagt ist. Er sucht nun für dieses Wochenende noch einen gleichwertigen Gegner, damit seine Mannschaft doch zum nötigen Spielrhythmus kommt. Er ist von seinem neuen Team positiv überrascht und sagt, dass es in den vergangenen Wochen sehr gut auf den Trainer eingegangen sei und bestens mitgezogen habe. «Ich denke, die Chancen, um von der unbefriedigenden Tabellenlage (drittletzter) wegzukommen, sind vorhanden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil wir von unserem neuen Präsidenten und dem Sportchef massgeblich unterstützt werden.» Der FC Sirnach soll gemäss dem neuen Trainer mehr Torerfolge feiern als in der Hinrunde. Zu offensiv will er aber nicht spielen lassen. «Um mehr Tore zu schiessen, benötigen wir zuerst Stabilität in der Defensive.»

Zuzüge: Önder Cengel (FC Zürich United), Maurizio Brunetti (FC Winterthur U21), Giuseppe De Filippe (FC Zürich U21), Uwe Beran, Mevlan Saliu (beide FC Kreuzlingen), Hamadi Sassi (FC Uzwil), Klodian Samina (FC Locarno/FC Ascona), Labinot Musaj (FC Wängi), Ökan Aykac (FC Linth 04). Abgänge: Mirco Oertig, Jelid Veliu (beide FC Uzwil, Clirim Kryeziu (FC Zürich United). Emidio Vierra da Cruz, Dejan Misic, Martin Hoffmann, Fidan Berisha, Frane Grbic, Kresimir Vlaic (alle ohne Zielangabe).

FC Wil U20

Ein besonders attraktives Spiel dürfte die Begegnung zwischen dem FC Wil U20 und dem FC Frauenfeld werden. Sie wird am Sonntag um 13 Uhr im Bergholz ausgetragen. Der Frauenfelder Philipp Dux, Trainer der U20, will seine ehemaligen Kollegen mit einer Niederlage nach Hause schicken. Bei Frauenfeld handelt es sich beim Trainergespann um Wiler und Ex-Wiler. Es sind dies Pascal Cerrone und sein Assistent Roland Näf. Während der FC Frauenfeld (4. Rang) in der Tabelle nach oben schielt, gilt für den FC Wil U20 (10. Rang), sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Dux hat deshalb seinen Spielern neue Systemvarianten beigebracht, indem sie aktiver verteidigen und weniger abwarten sollen. Er wird in jedem Spiel auf einen Torhüter der ersten Mannschaft zählen können. Weitere Spieler aus dem Kader werden ihm je nach Situation überlassen. Ein Saisonziel hat Dux schon erreicht. Einer seiner Spieler – Heroid Gjoshi – schaffte den Sprung ins Fanionteam.

Zuzüge: Zuzüge: Amar Uzunovic (FC Altstätten), Ensar Hajrovic (FC Flawil), Mohammed Sahbatou, Domagoj Jankovic (beide FC Tägerwilen). Abgänge: Loris Knaus (Welschland), Mark Prenrecaj (FC Uzwil), Rahulan Sivalingam (Chur 97), Fabio Costantini (FC St. Gallen U21), Milos Markovic (Serben FC Uzwil). Heroid Gjoshi (FC Wil 1. Mannschaft).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.