Rechnung schliesst mehr als eine Million besser ab

DEGERSHEIM. Anstelle des budgetierten Defizits von 807 775 Franken schliesst die Rechnung 2014 der Gemeinde Degersheim mit einem Überschuss von 276 362 Franken, also rund 1,08 Mio. Franken besser ab als veranschlagt.

Drucken

DEGERSHEIM. Anstelle des budgetierten Defizits von 807 775 Franken schliesst die Rechnung 2014 der Gemeinde Degersheim mit einem Überschuss von 276 362 Franken, also rund 1,08 Mio. Franken besser ab als veranschlagt. Der Gemeinderat schlägt der Bürgerversammlung vor, den Ertragsüberschuss als Vorfinanzierung für die Sanierung des Oberstufenschulhauses zu verwenden.

Höhere Steuereinnahmen

Die Besserstellung ist unter anderem auf Mehreinnahmen bei sämtlichen Steuerarten zurückzuführen. Hohe Rückzahlungen von früher bezogenen Unterstützungsleistungen (Sozialhilfe) und Buchgewinne aus den Baulandverkäufen Rosenstrasse und Poststrasse führten zu einem höheren Ertrag. Bei den Aufwandpositionen benötigten fast alle Ressorts weniger Mittel. Insbesondere die Schule hatte einen um 330 000 Franken tieferen Finanzbedarf.

Bei den natürlichen Personen wird im 2015 mit einer Zunahme der einfachen Steuer von einem Prozent gegenüber dem Voranschlag 2014 budgetiert. Die Handänderungs- und Grundstückgewinnsteuern werden auf 400 000 bzw. 180 000 Franken geschätzt. Bei den Steuern der juristischen Personen wird mit einer leichten Zunahme auf 1 Mio. Franken gerechnet. Bei den Quellensteuern wird eine stabile Situation erwartet.

Auswirkung auf Finanzausgleich

Aufgrund des guten Jahresergebnisses fällt der Anspruch aus dem partiellen Steuerfussausgleich um 204 000 Franken tiefer aus als budgetiert. Aus dem beantragten Übergangsausgleich besteht aus demselben Grund kein Anspruch. Die Abschreibungen im 2015 betragen 3,6 Mio. Franken gegenüber 4,2 Mio. Franken im 2014.

Strassen- und Leitungsbau

Nachdem der Kanton das Strassensanierungsprogramm 2015–2019 genehmigt hat, werden jedes Jahr rund zehn Strassen saniert. Dafür sind für 2015 1,38 Mio. Franken budgetiert. Rund 950 000 Franken sind für die Erneuerung von Abwasser-, 350 000 Franken für den Ersatz von Wasserleitungen veranschlagt. Für die neue Chlorgranulat-Anlage im Freibad wird mit Kosten von 87 000 Franken gerechnet. 145 000 Franken sind für den Ersatz des Kleintraktors Kubota durch ein Mehrzweckfahrzeug vorgemerkt.

Verschuldung reduziert

Die Verschuldung per Ende 2014 betrug 30,017 Mio. Franken, was einem Abbau von 3,394 Mio. entspricht. Die Nettoverschuldung pro Einwohner nahm um 1038 auf 7636 Franken ab. (gk)