RAUMPOLITIK: Grüne Prowil schieben Motion nach

Für Sebastian Koller weist das in der Kritik stehende Reglement zur Benutzung der Schul-/Sportanlagen Fehler auf. Er sieht nur eine Lösung: ein neues Reglement.

Drucken
Teilen
Schulanlagen wie das Lindenhof-Schulhaus sind in der Ferienzeit geschlossen. (Bild: Philipp Haag)

Schulanlagen wie das Lindenhof-Schulhaus sind in der Ferienzeit geschlossen. (Bild: Philipp Haag)

Das neue Reglement für die Benutzung von Schul- und Sportanlagen sorgt bei Wiler Vereinen für Unmut. In den Ferien standen manche Vereine aus Sport und Kultur vor verschlossenen Türen. Durch das Anfang des Jahres in Kraft getretene Reglement ist ihnen der Zugang zu Probe- und Trainingsräumen erschwert. Trotzdem möchte der Stadtrat am Grundsatz festhalten, die Schul- und Sportanlagen an Sonn- und Ferientagen sowie während der Ferienzeit zu schliessen. Dies geht aus der Antwort auf eine dringliche Interpellation von Sebastian Koller hervor. Für den Stadtparlamentarier der Grünen Prowil weist das neue Reglement erhebliche Mängel auf. Mit der Antwort des Stadtrats ist er nicht zufrieden, was ihn veranlasste, bei der Parlamentssitzung am Donnerstagabend eine Motion einzureichen. Koller sieht nur eine einzige Möglichkeit, das Problem zu beheben: Das Reglement muss neu erlassen werden.

Koller widerspricht dem Stadtrat, dass die Schwierigkeiten aufgrund von Missverständnissen zwischen den Vereinen und der Vollzugsstelle entstanden seien. «Die Vollzugsstelle hat das Reglement korrekt angewendet», sagte Koller. Das Problem liege darin, dass das Reglement nicht richtig ausformuliert sei, inhaltliche und rechtliche Fehler beinhalte, «die ausgemerzt werden müssen». Es sei schade, sagte Koller, «dass der Stadtrat die Schuld abschiebt».

Reinigung in der Ferienzeit

Stadtrat Daniel Stutz bezeichnete das neue Reglement als zweckdienlich und in der richtigen Qualität. Er bekräftige, dass die Schul- und Sportanlagen nach Ansicht der Stadtregierung optimal genutzt werden sollen, auch durch die Vereine. Die schulische Nutzung habe Priorität, wozu auch der Unterhalt und die Reinigung gehöre. Diese sei abhängig von den personellen Kapazitäten. «Dies ist der primäre Grund, weshalb die Anlagen in den Ferien geschlossen sind.» Die Umsetzung des neuen Reglements befinde sich in der Einführungsphase. Stutz ist überzeugt, dass Optimierungspotenzial vorhanden ist. Dieses gelte es zu nutzen. Dafür sei kein neues Reglement notwendig.

Philipp Haag

philipp.haag@wilerzeitung.ch