Raumkonzept nach den Bedürfnissen der Behinderten

Der Neubau sei so konzipiert worden, dass der werktätige Behinderte im Zentrum stehe, betont HPV-Präsident Paul Schwizer. Durch die Verteilung auf zwei Baukörper mit Verbindungstrakt könnten die betrieblichen Vorgaben optimal erfüllt werden.

Drucken
Teilen

Der Neubau sei so konzipiert worden, dass der werktätige Behinderte im Zentrum stehe, betont HPV-Präsident Paul Schwizer. Durch die Verteilung auf zwei Baukörper mit Verbindungstrakt könnten die betrieblichen Vorgaben optimal erfüllt werden. «Für die Behinderten sind kurze und effiziente Wege eingeplant worden.» Durch eine grosszügige Verglasung und optimalen Belichtung sämtlicher Räume entstünden attraktive Arbeitsplätze. Neben der Produktion seien zudem genügend Ruhe- und Aufenthaltsräume vorgesehen. (urb)

Aktuelle Nachrichten