Ratlose Henauer nach dem Rennen

HORNSCHLITTEN. Im italienischen Lüsen fand das zweite Europacuprennen statt. Die Henauer konnten erneut nicht brillieren und schlossen das Rennen lediglich auf Rang sieben ab. Unbefriedigend, in Anbetracht der eigenen Vorgaben.

Drucken
Teilen

HORNSCHLITTEN. Im italienischen Lüsen fand das zweite Europacuprennen statt. Die Henauer konnten erneut nicht brillieren und schlossen das Rennen lediglich auf Rang sieben ab. Unbefriedigend, in Anbetracht der eigenen Vorgaben.

Etwas ratlos standen die Henauer nach dem zweiten Wertungslauf im Ziel. Auf der hervorragend präparierten Eisbahn in Lüsen, oberhalb Bozen, vermochten sie am ganzen Rennwochenende nicht zu überzeugen. Das Training und der erste Rennlauf wurden auf dem achten Platz abgeschlossen, in der Endabrechnung belegte das Team Halbeisen/Meuri/Meuri den siebten Rang.

Das Fazit der Henauer fiel entsprechend nüchtern aus: «Trainieren geht über studieren. Wir müssen noch mehr Fahrten mit unserem neuen Schlitten machen, um den starken Südtirolern Paroli bieten zu können», meinte ein enttäuschter Steuermann Andi Halbeisen. Die Umstellung auf den neuen Schlitten sei doch schwieriger als anfänglich angenommen. Die Henauer suchen nun eine passende Gelegenheit, am kommenden rennfreien Wochenende unter idealen Bedingungen zu trainieren, um in knapp zwei Wochen in Obdach in der Steiermark einen neuen Anlauf auf die Podestplätze zu machen. (pd)

Impulsweekend

ALLGEMEIN. Vereine stehen vor vielfältigen Herausforderungen: Viele beklagen Mitgliederschwund und einen Mangel an Freiwilligen. Um Lösungen zu finden, geht es am 30. April und 1. Mai in Buchs ins Impulsweekend für Zukunftsmacher, das vom Sportamt Thurgau in Zusammenarbeit mit Migros-Kulturprozent angeboten wird. Das Angebot richtet sich an junge Erwachsene aus der ganzen Ostschweiz. (pd)

Aktuelle Nachrichten