Quartiertreff baut sein Angebot aus

In Zusammenarbeit mit Pro Senectute bietet der Quartiertreff Lindenhof seit Mitte Januar im zweiwöchigen Turnus einen Sonntagstreff an. Dieser ist erfolgreich angelaufen und stösst auf reges Interesse.

Drucken
Teilen
Rund 20 Besucherinnen und Besucher nahmen am ersten Sonntagstreff teil. (Bild: PD)

Rund 20 Besucherinnen und Besucher nahmen am ersten Sonntagstreff teil. (Bild: PD)

(gia) Das Lindenhofquartier ist mit seinen 4000 Personen eines der einwohnerstärksten Gebiete der Stadt Wil. Trotz seiner zentralen Lage, der guten Anbindung an den öffentlichen Verkehr, des günstigen Wohnraums und der grosszügigen Grünflächen geniesst es nicht den besten Ruf. Die teils mangelhaft unterhaltene Bausubstanz der Wohnhäuser wird mit schlechten sozialen Verhältnissen in Verbindung gebracht. Eine weitere Herausforderung für das Zusammenleben ist die starke Durchmischung im Lindenhofquartier.

Bereits über 1000 Besucher im Quartiertreff

Abhilfe auf dem Weg zu einem stärkeren Zusammengehörigkeitsgefühl im Lindenhof soll der im August 2018 eröffnete Quartiertreff schaffen. «Der Treff soll die Möglichkeit für Begegnungen schaffen», erklärt Dominique Tschannen, Leiter des Quartiertreffs. Dass der Bedarf dafür bestehe, habe eine Umfrage unter den Quartierbewohnern 2015 gezeigt.

Und auch der Start des Quartiertreffs belegt dies. Bereits Ende November konnte der tausendste Gast begrüsst werden. Nun wird der Quartiertreff um zwei weitere Angebote ergänzt. Einerseits findet jedes zweite Wochenende ein Sonntagstreff statt. An diesem soll mit Spielen und gemütlichen Kaffeerunden der Austausch gefördert werden. Angeboten wird der Treff in Zusammenarbeit mit Pro Senectute. Der erste Anlass sei auf reges Interesse gestossen. Rund 20 Personen hätten teilgenommen, freut sich Dominique Tschannen.

Zusätzlich zum neuen Sonntagstreff ist ab Februar ein Spiel- und Bastelnachmittag für Kinder im Kindergarten- und Primarschulalter geplant. Dieser findet jeden zweiten Mittwochnachmittag statt. Wie die meisten der Angebote des Quartiertreffs zeichnen sich Freiwillige für die Durchführung verantwortlich.

Dominique Tschannen sieht seine Rolle darin, im Hintergrund bei der Koordination zu wirken, Ideen aufzunehmen und bei organisatorischen Fragen zu helfen. «Manchmal liefere ich einen Input oder helfe dabei, neue Angebote zu initiieren.» Die Erfahrung habe jedoch gezeigt, dass sich dank des Engagements der Freiwilligen Angebote schnell verselbstständigten.

Hinweis
Nächster Treff am 27. Januar von 14 bis 16.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.