Quali-Gerangel in vollem Gange

Für die Kunstradfahrer, die an der WM teilnehmen wollen, hat der Herbstcup in Stäfa eine besondere Bedeutung: Sie müssen an einem Tag zwei Mal starten.

Benjamin Jost
Drucken
Teilen

Kunstradfahren. Der Zweier Schmid/Hammerschmidt sorgte aus Uzwiler-Sicht für den grössten Nervenkitzel des Tages. Gegen Ende des ersten Durchgangs gelang den beiden Damen eine wichtige Übergangsübung nicht, was einen grossen Punkteabzug zur Folge hatte. Gute drei Stunden später bestritten sie unter grösstem Druck den zweiten Durchgang. Dank einer neuen persönlichen Bestleistung schafften sie den Sprung vom dritten auf den zweiten Platz in der WM-Qualifikation.

Mit zwei sehr guten Auftritten überzeugte Angela Nägele die Jury und konnte somit ihre Führung der Qualifikations-Rangliste im Einer ausbauen. Die Oberbürerin wurde in der Tageswertung hinter einer Österreicherin Zweite.

Pech für Lukas Burri. Er verletzte sich beim Training vor der Kür und konnte nicht zum Wettkampf antreten. Er erhält jedoch Möglichkeit, die noch fehlenden Quali-Resultate für die WM in zwei Wochen nachzuholen. Ein Arztbesuch wird Aufschluss darüber geben, ob er bis dahin wieder starten kann.

Burri verbleibt vorderhand noch auf dem zweiten Rang im Kampf um das WM-Ticket.

Der Uzwiler Vierer zeigte im ersten Durchgang eine ansprechende Leistung, welche er im zweiten Umgang nicht mehr bestätigen konnte. So resultierte «nur» der vierte Rang.