Punktgewinn mehr als gerecht

Im Kampf gegen den Abstieg sichert sich der FC Flawil gegen Abtwil-Engelburg einen wohlverdienten Punkt. Auch ein Vollerfolg wäre möglich gewesen.

David Metzger
Drucken
Teilen

Fussball. Zu Beginn der Partie wurde den Zuschauern auf der Schützenwiese magere Fussballkost geboten. Beide Mannschaften benötigten eine gewisse Anlaufphase, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Dies gelang dem Gast aus Abtwil-Engelburg schneller. Wirklich Profit konnten die St. Galler aus ihren ersten Offensivbemühungen allerdings nicht schliessen. Nebst den harmlosen Abschlüssen auf das Flawiler Tor war die nicht hochstehende 2.-Liga-Partie geprägt von robust geführten Zweikämpfen und vielen Ballverlusten.

Führung aus dem Nichts

Der Flawiler Führungstreffer fiel ziemlich plötzlich und überraschend. Zu verdanken hatten die Untertoggenburger das Tor in erste Linie ihrem nach vier abgesessenen Spielsperren wieder in der Startelf figurierendem Kol Rrustemi. Mit einem wunderbar getimten Steilpass lancierte er seinen Teamkollegen Tsega Khangsar, welcher zusammen mit Philipp Hofmann alleine vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Ein angetäuschter Schuss, ein Querpass auf Hofmann, und schon lag der Ball zur Flawiler Führung im Netz. Mit dem Vorsprung im Rücken agierte das Heimteam gleich auch kompakter. Die junge Truppe von Radosav Nikodijevic hatte das Spieldiktat übernommen.

1:1 anstatt 2:0

Mit der ersehnten Führung erspielte sich Flawil aber auch weitere Tormöglichkeiten. Leider verpassten es die Stürmer nun aber, aus den vorhandenen Chancen Profit zu ziehen und im Spiel eine Vorentscheidung zu erzwingen. Mehrere Male scheiterte Bruggmann aus guter Position am eigenen Unvermögen oder dem gegnerischen Torhüter.

Trainer Radosav Nikodijevic zeigte sich kurz nach Spielschluss verärgert, die Führung nicht ausgebaut zu haben. «Hätten wir das 2:0 erzielt, wäre die Partie entschieden gewesen und wir hätten die Partie gewonnen.» Und so rächte sich die Flawiler Chancenausbeute in der 69. Spielminute. Wieder einmal zeigte sich der FC Abtwil-Engelburg vor dem Tor von Ramon Bühler. Geschickt liess sich der eingewechselte Fisch nach einem Tackling von Rrustemi fallen und erhielt dafür den fälligen Elfmeter zugesprochen. Phil Haid übernahm die Verantwortung und erzielte zum Ausgleich. Der Treffer zum 1:1 läutete gleichzeitig auch eine spannende, von vielen Zweikämpfen geprägte Schlussphase ein. Nun hatten beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, die drei Punkte einzufahren. Nutzen konnte sie aber niemand, und so blieb es bei der Punkteteilung.

FC Flawil – Abtwil-Engelburg 1:1 (1:0) Schützenwiese – 180 Zuschauer – Sr. Hofer. Tore: 28. Hofmann 1:0, 69. Haid (Foulelfmeter) 1:1. FC Flawil: Bühler; Khangsar, Rrustemi, Knaus, Graf; Gutzwiler, Brunner, Hofmann, Brotzer (88. Niedermann); Steiger (73. Jakelj), Bruggmann. Abtwil-Engelburg: Forster; P. Koller, Mähler, Haid, A. Manser; Weishaupt, M. Koller, Erismann, Gröli (87. Schnider); Mauret (63. Seitz), Osterwalder (15. Fisch). Verwarnungen: 29. Gröli, 34. Brotzer, 45. A. Manser (alle wegen Foul), 53. Fisch (Reklamieren), 83. Graf (Foul). Bemerkungen: FC Flawil ohne Edipi, Curaba (abwesend), Moser und Fitze (beide verletzt).