Pro Jahr verschwinden zwei Poststellen

Die Post kämpft mit einem massiven Rückgang an Briefsendungen und verbucht im Poststellennetz ein grosses Defizit. Im Einzugsgebiet der Wiler Zeitung wurden deshalb seit 2010 zehn Poststellen aufgehoben und durch eine Agentur oder den Hausservice ersetzt. Weitere Veränderungen stehen bevor.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Ab nächstem Frühsommer für immer geschlossen: Die Poststelle in Balterswil wird in eine Agentur im Volg-Laden umgewandelt. (Bild: Simon Dudle)

Ab nächstem Frühsommer für immer geschlossen: Die Poststelle in Balterswil wird in eine Agentur im Volg-Laden umgewandelt. (Bild: Simon Dudle)

REGION. Immer mehr Poststellen werden durch eine Postagentur oder gar den Hausservice ersetzt. So auch in der Region Wil. Im Einzugsgebiet der Wiler Zeitung ist seit dem Jahr 2010 in sieben Gemeinden aus der Postfiliale eine -agentur geworden, in drei weiteren Ortschaften hat der Hausservice die Poststelle abgelöst. Oder anders formuliert: Pro Jahr verschwinden im Grossraum Wil zwei Poststellen.

Chronologisch aufgelistet sind es Niederwil (Umsetzung: Mai 2010, neu Postagentur), Algetshausen (Juni 2010, Hausservice), Zuckenriet (August 2011, Postagentur), Wilen (Mai 2012, Postagentur), Niederbüren (Juli 2012, Postagentur), Flawil 2 Botsberg (Juni 2013, Postagentur), Tobel (Juni 2013, Postagentur), Henau (November 2013, Hausservice), Bettwiesen (Dezember 2013, Hausservice) und Lütisburg (Mai 2015, Postagentur). Zudem sind in Niederuzwil vergangenes Jahr eine neue Poststelle eröffnet und die Öffnungszeiten gekürzt worden. In Lenggenwil war im Oktober 2010 aus dem Hausservice eine Agentur geworden.

100 Millionen Franken Defizit

Dahinter steckt ein Verlustgeschäft der Post. Seit dem Jahr 2000 betrug das schweizweite Minus am Postschalter an Briefen 67 Prozent. «Das Poststellennetz verursacht im ganzen Land jährlich ein Defizit von rund 100 Millionen Franken. Es ist notwendig, auf die rückläufige Entwicklung zu reagieren», sagt Postsprecher Erich Schmid. Das Postgesetz und der Bundesrat machen diesbezüglich Auflagen. Die Post muss ein flächendeckendes Netz von Poststellen und -agenturen betreiben und ihre Kundenorientierung auf Wirtschaftlichkeit verbessern. Dabei kann es sich um den Umbau einer Poststelle, die Umwandlung in eine Agentur, einen neuen Standort oder ein neues Angebot für Geschäftskunden handeln.

Veränderung in Münchwilen

Die Anpassungen werden weitergehen. Oder um es in den Worten von Schmid zu formulieren: «Das ist eine Daueraufgabe.» In Balterswil ist die Schliessung der Poststelle per Frühsommer 2016 beschlossene Sache. Dafür wird im Volg eine Agentur eröffnet. Schon früher bekommen zwei Filialen einen neuen Standort. Jene in Zuzwil wird die Unterdorfstrasse verlassen und ab dem 22. Oktober dieses Jahres an der Herbergstrasse beim neuen Coop zu finden sein. In Rickenbach zieht die Post per 19. November 2015 vom Dorfzentrum ins Gebäude der Diga-Möbel beim Einkaufszentrum Breite. In Bettwiesen wird der Hausservice schon bald durch eine Agentur im neuen Volg ersetzt. Ursprünglich war geplant, aus der Poststelle direkt eine Agentur zu machen. Da sich der Bau des Dorfzentrums samt Volg aber verzögert hat, sah sich die Post gezwungen, per Ende 2013 einen temporären Hausservice einzurichten. Verläuft alles planmässig, ist ein erster Teil des Dorfzentrums noch dieses Jahr fertig gebaut.

Eine Veränderung steht auch in Münchwilen bevor. In die Details will Postsprecher Schmid noch nicht gehen. Er sagt lediglich, dass die Poststelle im Bezirkshauptort nicht zu den bedrohten Standorten gehöre.