Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Preis fürs Signalisation-Wirrwarr: Die «Chratzbörschte» geht an den Bereich Infrastruktur und Bau der Gemeinde Flawil

Die «Chratzbörschte», der Flawiler Fasnachtspreis, wurde an die Mitarbeiter des Bereichs Infrastruktur und Bau verliehen. Aus den Händen der neuen Flawiler Narrenräte nahm ihn Gemeinderat Pascal Bossart entgegen.
Zita Meienhofer
Die Mitarbeitenden des Bereichs Infrastruktur und Bau der Gemeinde Flawil sind die neuen «Chrätzbörschte»-Träger. (Bilder: Zita Meienhofer)

Die Mitarbeitenden des Bereichs Infrastruktur und Bau der Gemeinde Flawil sind die neuen «Chrätzbörschte»-Träger. (Bilder: Zita Meienhofer)

Pascal Bossart nimmt aus den Händen von Narrenrat Sandro Fischer die «Chratzbörschte» entgegen.

Pascal Bossart nimmt aus den Händen von Narrenrat Sandro Fischer die «Chratzbörschte» entgegen.

Er habe es vermutet, als er die «Chratzbörschte» durchgelesen habe, sagt Pascal Bossart, auf jeder Seite sei ein Verkehrsschild oder eine Strassensignalisation zu sehen gewesen. Mit seiner Vermutung lag Pascal Bossart goldrichtig. Die Mitarbeiter des Bereichs Infrastruktur und Bau der Gemeinde Flawil erhielten dieses Jahr die «Chratzbörschte», die Fasnachts-Auszeichnung, die gleich wie die Fasnachtszeitung, heisst. Der neue vierköpfige Narrenrat hatte als Motto für die diesjährige Fasnacht «ändoränand» gewählt. Wissentlich – oder nicht wissentlich – passend zum Signalisation-Durcheinander und weiteren Fauxpas dieses Verwaltungsbereiches. In der Laudatio des Narrenrats hiess es deshalb:

«Im Amt für Bau und Infrastruktur, hät de Dörenand täglich Hochkonjunktur. Als Boss spillt de Pascal Bossart e Rolle. Vo ihm befohle und empfohle, macht s’Bauamt alles und söscht allerhand. Druus resultiert äbe de Dorf-Dörenand, wo d’Bürgerschaft ernsthaft frööge loht, öbs denn dene Herre wörkli no goht. Parkfelder, Schilder, gmeisslet i Stei …, Magerwiese und doo und dei, no andri Böck mached s’Fass übervole. Ihr törfed, jo müend drum d’‹Chratzbörschte› hole.»

Die Preisträger nahmen es mit Humor

Neuer Narrenrat mit neuen Gwändli: Sandro Fischer, Judith Siegen­thaler, Barbara Reut Schatzmann und Mischa Sutter (von links).

Neuer Narrenrat mit neuen Gwändli: Sandro Fischer, Judith Siegen­thaler, Barbara Reut Schatzmann und Mischa Sutter (von links).

Die «Chratzbörschte» bekam Gemeinderat Pascal Bossart überreicht, der als Gemeinderat diesem Bereich vorsteht. In einer äusserst humorvollen Rede versuchte er auf ironische Art aufzuzeigen, wie schwierig es sei, die richtige Farbe für die Siganalisation zu wählen, weil es immer Gruppierungen gebe, die sich gegen eine Farbe aussprechen. Für Pascal Bossart war es nicht das erste Mal, dass er sich für die Verleihung der «Chratzbörschte» bedanken durfte. 2014 ging er als Panzerknacker-Pascal in die Fasnachtsannalen ein. «Es ist eine Ehre, diesen Preis zu erhalten», sagte er. Dieser Aussage schloss sich René Bruderer, Geschäftsleiter Bau und Infrastruktur an. Die Mitarbeitenden nahmen es mit Humor, schlüpften in weisse Overalls mit blauen P-Zeichen.

Neuer Narrenrat hat Feuertaufe bestanden

Für den neuen Narrenrat mit Sandro Fischer, Judith Siegenthaler, Barbara Reut Schatzmann und Mischa Sutter war es die Feuertaufe. Diese scheinen die vier Narren mit Bravour bestanden zu haben. Die Flawilerinnen und Flawiler kamen jedenfalls in einer schönen Anzahl zum Gemeindehaus an die «Chratzbörschte»-Verleihung. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten die Guggen aus
St. Gallen, Bichwil, Oberbüren sowie die einheimischen Wyssbach Geischter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.