Potenzial bei Gebäudesanierungen

Seit Herbst 2013 unterstützt die Gemeinde Uzwil Investitionen von Hauseigentümern in erneuerbare Energie und Wärme mit Förderbeiträgen. Am 3. November gibt es dazu viele nützliche Informationen.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Durch Infrarot-Thermographie werden Wärmeverluste sichtbar gemacht. In Uzwil hätten viele Gebäudehüllen eine Sanierung nötig. (Bild: pd)

Durch Infrarot-Thermographie werden Wärmeverluste sichtbar gemacht. In Uzwil hätten viele Gebäudehüllen eine Sanierung nötig. (Bild: pd)

UZWIL. Die Gemeinde Uzwil lässt sich die Energiewende in der Schweiz etwas kosten. Seit Herbst 2013 leistet sie an Wohneigentümer für erneuerbare Energie und Wärme Förderbeiträge. Rund eine halbe Million Franken wurden seither an Förderbeiträgen ausbezahlt. Finanziert wird der Fonds mit Einnahmen von Durchleitungsrechten, welche die Gemeinde von Energieversorgern erhebt.

Das Förderprogramm erziele seine Wirkung, sagt Verwaltungsleiter Thomas Stricker. Dem Gemeinderat sei es wichtig, auf dem Weg zur Energiewende nicht abseits zu stehen.

Run auf Photovoltaikanlagen

Das Förderprogramm hat vor allem bei der Nutzung der Sonnenenergie eine grosse Nachfrage ausgelöst. In den vergangenen Monaten sind in Uzwil zahlreiche Photovoltaikanlagen erstellt worden. 57 Prozent der bisher ausbezahlten Förderbeiträge gingen an Gesuchsteller für Photovoltaikanlagen. Zwischen 2013 und 2014 sei die Solarstrom-menge in Uzwil um 250 Prozent gestiegen, berichtet Sticker. Trotz dieses hohen Zuwachses liege der Anteil Sonnenstrom in Uzwil noch immer leicht unter dem kantonalen Durchschnitt. Das werde sich aber wohl bald ändern, denn auch in diesem Jahr seien viele neue Photovoltaikanlagen dazugekommen.

Trotz der kommunalen Förderung ist die Anzahl Solaranlagen für Warmwasser in Uzwil nicht wesentlich gestiegen. Nur 5 Prozent der Förderbeiträge wurden für solare Warmwassernutzungen entrichtet. Hier sei die Zuwachsrate nur halb so hoch wie der kantonale Durchschnitt, sagt Stricker. Obwohl die Investitionskosten deutlich höher sind als für Solaranlagen, ging über ein Viertel der Fördergesuche für Gebäudehüllen ein. Meist von Eigentümern, die ihre Häuser umfassend sanieren und isolieren.

Sanierungsbedürftige Häuser

Bei der Sanierung von Gebäudehüllen sieht die Gemeinde noch Potenzial. In Uzwil gebe es viele ältere Häuser, die auf eine umfassende Erneuerung warten. An der Informationsveranstaltung vom nächsten Dienstag sollen Hausbesitzer ermuntert werden, in erneuerbare Wärme und Gebäudehüllen zu investieren.