Politische Erdbeben in der Region Wil: Das Jahr 2019 im Rückblick 

Mehrere Ereignisse sorgten 2019 für Aufruhr auf der politischen Landkarte der Region Wil: Der Wahlkampf ums Gemeindepräsidium Niederbüren, der zu einer Posse verkam, die ungeklärte Frage um die Zukunft der Mädchenschule St.Katharina, die Ausrufung des Klimanotstands in Wil, die Spitalstrategie, bei der Flawil schlechte Karten hat, der überraschende Rücktritt von Guido Grütter als Gemeindepräsident von Münchwilen sowie ein emotionaler Abstimmungskampf über die Sanierung des Zuzwiler Dorfbachs.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
In der Spitalstrategie der Regierung ist am Standort Flawil nur noch ein Gesundheits- und Notfallzentrum vorgesehen. Das wäre eine Herabstufung für Flawil.

In der Spitalstrategie der Regierung ist am Standort Flawil nur noch ein Gesundheits- und Notfallzentrum vorgesehen. Das wäre eine Herabstufung für Flawil.

Bild: Ralph Ribi
Wahlkampfposse ums Gemeindepräsidium Niederbüren: Zu den offiziellen Kandidaturen von Caroline Bartholet und Christoph Koenig gesellte sich nach Ablauf der Anmeldefrist Jörg Caluori. An der Podiumsdiskussion stellte sich auch noch Pascal Frommenwiler, Mitglied der Findungskommission, fürs Amt zur Verfügung. Bartholet setzte sich dann im 1. Wahlgang durch.

Wahlkampfposse ums Gemeindepräsidium Niederbüren: Zu den offiziellen Kandidaturen von Caroline Bartholet und Christoph Koenig gesellte sich nach Ablauf der Anmeldefrist Jörg Caluori. An der Podiumsdiskussion stellte sich auch noch Pascal Frommenwiler, Mitglied der Findungskommission, fürs Amt zur Verfügung. Bartholet setzte sich dann im 1. Wahlgang durch. 

Bild: Tobias Söldi
Der Stadtrat plante ohne das Kathi, das Parlament rettete die Schule aber mit nur einer Stimme Unterschied und jüngst fällte das Verwaltungsgericht einen Entscheid, dessen Auswirkungen auf die Zukunft des Kathi noch offen sind.

Der Stadtrat plante ohne das Kathi, das Parlament rettete die Schule aber mit nur einer Stimme Unterschied und jüngst fällte das Verwaltungsgericht einen Entscheid, dessen Auswirkungen auf die Zukunft des Kathi noch offen sind. 

Bild: Mareycke Frehner
Die Proteste der Klimajugend trugen Früchte: Am 16. Mai rief Wil als erste Stadt im Kanton St. Gallen den Klimanotstand aus.

Die Proteste der Klimajugend trugen Früchte: Am 16. Mai rief Wil als erste Stadt im Kanton St. Gallen den Klimanotstand aus. 

Bild: Gianni Amstutz
Ihm reicht’s: Guido Grütter gab im Oktober bekannt, vorzeitig zurückzutreten. Als Grund gab er Gehässigkeiten gegenüber der Behörde an.

Ihm reicht’s: Guido Grütter gab im Oktober bekannt, vorzeitig zurückzutreten. Als Grund gab er Gehässigkeiten gegenüber der Behörde an.

Bild: Nana do Carmo
Das Ad-hoc-Komitee führte einen emotionalen Abstimmungskampf – mit Erfolg. Die Zuzwiler lehnten beide Varianten zur Sanierung des Dorfbachs ab.

Das Ad-hoc-Komitee führte einen emotionalen Abstimmungskampf – mit Erfolg. Die Zuzwiler lehnten beide Varianten zur Sanierung des Dorfbachs ab. 

Bild: Andrea Häusler