Piper per Helikopter nach Lommis geflogen

Die vor knapp zwei Wochen in Wilen notgelandete Piper ist gestern als Unterlast mit einem Helikopter auf deren Heimatflugplatz Lommis geflogen worden. Der Transport war für den Helikopterpiloten eine nicht alltägliche Herausforderung, klappte aber trotz hoher Lufttemperatur ohne sichtbare Probleme.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Die Piper wird für den Lufttransport als Unterlast vorbereitet. (Bild: URS NOBEL)

Die Piper wird für den Lufttransport als Unterlast vorbereitet. (Bild: URS NOBEL)

WILEN. Den Auftrag zum Transport des einmotorigen Flugzeugs erhielt die Helikopter-Service Triet AG in Altenrhein. Diese charterte dazu eine Bell 407, die bei sommerlich hohen Temperaturen eine Unterlast von etwa 1000 Kilo transportieren kann. Laut Geschäftsführer Roland Triet wiegt die Piper 760 Kilo. Da die Tragflächen mit Netzen quasi eingenäht werden mussten, um ihnen für einen stabilen Flug die Aerodynamik zu nehmen, und ein 50 Meter langes Seil eingesetzt wurde, erhöhte sich die Last auf 930 Kilo. Um Gewicht zu sparen, wurde der Helikopter nicht voll betankt. Die Piper setzte in Lommis sanft auf.

Das Absetzen der Piper auf dem Flugplatz Lommis klappt problemlos. (Bild: Hans Suter)

Das Absetzen der Piper auf dem Flugplatz Lommis klappt problemlos. (Bild: Hans Suter)

Die Piper hängt am Helikopter. (Bilder: Urs Nobel)

Die Piper hängt am Helikopter. (Bilder: Urs Nobel)