PFLEGE: Deutlich mehr Einsatzstunden

Die Leistungen der Spitex-Organisation Wil-Land sind so gefragt wie noch nie. Das belegen die Zahlen für 2016.

Merken
Drucken
Teilen

Rund 90 Mitglieder aus den vier Vertragsgemeinden nahmen am Dienstagabend an der Jahresversammlung des Spitex-Vereins Wil-Land teil. Mitglieder aus Niederbüren organisierten den Anlass im Gemeindesaal. Präsident Alexander Bommeli ergänzte seinen Jahresbericht mit einigen Informationen. «Die regionale Spitex-Organisation Wil-Land ist so gefragt wie noch nie und entspricht einem grossen Bedürfnis. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meistern die Herausforderungen auf hohem Niveau und mit Bravour», betonte er.

Einerseits sei die steigende Nachfrage ein positives Indiz für die erbrachten Leistungen. Andererseits werde dadurch die Einsatzplanung immer komplexer. Die Einsatzstunden des Spitex-Teams stiegen gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent auf 27372 Stunden. 32 Mitarbeiterinnen waren in der Pflege und in der hauswirtschaftlichen Hilfe tätig. 16 Personen leisteten im Mahlzeiten- oder Fahrdienst wertvolle Freiwilligenarbeit. Stützpunktleiterin Margrit Schönauer sagte in ihrem Bericht, dass im vergangenen Jahr das Thema Palliative Care im Vordergrund gestanden habe. Je nach beruflicher Kompetenz hätten alle Mitarbeiterinnen in diesem Bereich eine Weiterbildung besucht. «Das Mittragen und Aushalten in der Krise, in der Trauerarbeit und in der Begleitung von Angehörigen ist von zentraler Bedeutung in der Palliative Care. Bei den meisten Menschen besteht der Wunsch, zu Hause zu sterben», informierte sie. Für die Angehörigen würden die Spitex-Einsätze oftmals eine kurze Pause in der Betreuung bedeuten. Die fachkompetente Pflege, das Umsetzen von medizinisch-technischem Fachwissen zur Schmerzmedikation und weitere Therapien seien grosse Herausforderungen.

Neue Vertreterinnen der Trägergemeinden

Weil die kommunalen Wahlen erst nach der HV 2016 stattfanden, mussten nachträglich zwei neue Vorstandsmitglieder für die Amtsdauer 2017 bis 2020 gewählt werden. Die neue Vertreterin der Trägergemeinde Niederbüren ist Brigit Keller und von Niederhelfenschwil Patricia Juen. Gewählt wurden zudem die neuen GPK-Mitglieder Markus Ramseier, Niederbüren, und Ralph Egeter, Zuzwil.

In Pension gingen im vergangenen Jahr Anneliese Bernhard, Frieda Kaiser und die Stellver­treterin der Stützpunktleiterin, ­Esther Andermatt. Neben vier Austritten traten acht neue Mitarbeitende in die Dienste der Spitex Wil-Land ein: Karin Wüger, Claudia Stiefel, Beatrice Fuchs, Gertrud Breitenmoser, Eveline Schulthess, Emanuela Zampini, Indra Jung und der Fahrer Rudolf Wild. Das 15-jährige Dienstjubiläum konnte die hauswirtschaftliche Mitarbeiterin Margrit Koch feiern. Die Mitarbeiterinnen in den Kerndiensten wurden mit Spitex-Jacken und -Rucksäcken ausgerüstet. Auf den 1. Juni 2016 wechselte der Mahlzeitendienst vom Spital Wil zum Pflegezen­trum Sonnmatt in Uzwil.

Ernst Inauen

redaktion@wilerzeitung.ch