Pfarrhaus dient Flüchtlingen

Die Eschliker Asylbewerber sind im Pfarrhaus der Kirchgemeinde eingemietet. Nun will die Politische Gemeinde das Gebäude kaufen. «Es erfüllt seinen Zweck ideal», sagt der Gemeinderat.

Tanja von Arx
Merken
Drucken
Teilen
Isabelle Denzler Gemeinderätin Eschlikon Ressort Soziales und Gesundheit (Bild: Nana do Carmo)

Isabelle Denzler Gemeinderätin Eschlikon Ressort Soziales und Gesundheit (Bild: Nana do Carmo)

ESCHLIKON. Knapp fünf Jahre waren sie eingemietet, nun soll die Bleibe fix sein. Über die Unterkunft der Asylbewerber in Eschlikon, das Pfarrhaus an der Bahnhofstrasse, entscheiden die Stimmbürger der Evangelischen Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon diesen Februar.

Den Verteilschlüssel bedienen

«Das Pfarrhaus eignet sich gut und erfüllt seinen Zweck ideal», sagt Isabelle Denzler, Gemeinderätin von Eschlikon und zuständig für das Ressort Soziales. «Wir können den Verteilschlüssel und das Volumen der Asylsuchenden bedienen.» Das Pfarrhaus biete Platz für elf Flüchtlinge. «Alle Personen, die wir aufnehmen müssen, können in einer Liegenschaft wohnen.» Die Räume seien gross, jeder Bewohner habe seine Privatsphäre. Einige lebten schon lange dort.

Der Entscheid der Politischen Gemeinde, das Pfarrhaus der Kirchengemeinde abzukaufen, sei deshalb eindeutig ausgefallen.

Auch die Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon scheint einen Verkauf zu befürworten – das zeigte sich bereits im Juni. Die Kirchbürger genehmigten damals an der Gemeindeversammlung einstimmig ein Mandat, das es der Vorsteherschaft erlaubte, Verkaufsverhandlungen aufzunehmen.

Mittlerweile hat man sich auf den Preis von 675 000 Franken geeinigt. «Zwei unabhängige Schätzer haben die Marke festgelegt», sagt Peter Bernhard, Kirchenpräsident von Münchwilen-Eschlikon. Die Handänderungskosten trage zudem die Politische Gemeinde.

Erlös für Pfarrhaus im Zentrum

Die Kirchgemeinde hat denn auch keine Verwendung mehr für das Haus, liest sich in der Botschaft. Pfarrer Lerch, der es bewohnte, zog 2010 nach Wallenwil. Der Erlös würde zurückgestellt, liest sich weiter, für den Bau eines Pfarrhauses im Kirchenzentrum.

Über den Verkauf entscheiden die Kirchbürger am 11. Februar an der Gemeindeversammlung. «Ich hoffe, dass der Vorlage zugestimmt wird», sagt der Kirchenpräsident. «Wir sind schliesslich eine Gemeinde.» Er zeigt sich zuversichtlich: «Die Grundlage dafür ist mit dem Vorentscheid gesetzt.»

Genehmigen die Kirchbürger den Verkauf, kommt die Angelegenheit Ende Mai vor die Eschliker Gemeindeversammlung. Dass es dort ebenfalls klappt, hofft Gemeinderätin Denzler. «Es ist nicht einfach, für die Asylbewerber eine geeignete Unterkunft zu finden.»

Budgetgemeindeversammlung: 11. Februar, 20 Uhr, Kirche Münchwilen.

Peter Bernhard Kirchenpräsident Münchwilen-Eschlikon (Bild: pd)

Peter Bernhard Kirchenpräsident Münchwilen-Eschlikon (Bild: pd)

Die Evangelische Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon braucht ihr Pfarrhaus an der Eschliker Bahnhofstrasse nicht mehr. (Bild: Rudolf Steiner)

Die Evangelische Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon braucht ihr Pfarrhaus an der Eschliker Bahnhofstrasse nicht mehr. (Bild: Rudolf Steiner)