Personelle Situation geklärt

NIEDERBÜREN. Richard Holenstein, Präsident des Kirchenverwaltungsrats Niederbüren, zeigte sich dankbar, dass für alle zurücktretenden Behördenmitglieder Nachfolger gefunden werden konnten.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen

NIEDERBÜREN. Richard Holenstein, Präsident des Kirchenverwaltungsrats Niederbüren, zeigte sich dankbar, dass für alle zurücktretenden Behördenmitglieder Nachfolger gefunden werden konnten. Neu gehören Miriam Meier und Hedi Zeller dem Verwaltungsrat an, sie vervollständigen mit den Bisherigen Richard Holenstein und Petra Rüttimann den Rat. Ebenfalls geklärt werden konnte die personelle Situation im Pastoralteam. Dieses beantragte die Aufstockung des Personals sowie die Verteilung der Aufgaben auf mehrere Köpfe. In Zusammenarbeit mit dem Bistum wurde in der Seelsorgeeinheit Oberbüren-Niederbüren-Niederwil ein Konzept ausgearbeitet. Ab August werden die Pallottiner 150 statt 180 Stellenprozente innehaben. Katechetin Brigitte Senn übernimmt ab Anfang April weitere Aufgaben. Ihr Pensum wurde von 44 auf 70 Prozent erhöht. Zudem wird neu ein Jugendarbeiter mit einem 50-Prozent-Pensum tätig sein. Das Inserat für diese Stelle wurde bereits publiziert.

Rechnung: Besser als budgetiert

Die Rechnung 2015 der Kirchgemeinde Niederbüren schliesst mit einem Gewinn von 29 449 Franken. Dieser Betrag wird in die Reserve gelegt. Grund dieser Besserstellung sind die höheren Steuereinnahmen. Im Budget 2016 rechnet der Rat mit einem gleichbleibenden Steuerfuss von 24 Prozent sowie einem Prozent Spezialsteuer für bauliche Massnahmen. Mit dem zugesicherten Beitrag von der katholischen Administration für Personalkosten von 104 900 Franken sowie einem Bezug aus der Reserve von 58 825 Franken wird ein ausgeglichenes Budget präsentiert.

Glocken im Radio zu hören

Richard Holenstein wies darauf hin, dass die Niederbürer Glocken am Samstag, 2. April, um 17.20 Uhr auf SRF Musik Welle und um 18.50 Uhr auf SRF 1 zu hören sein werden. Am 5. Juni feiern die Niederbürer das Jubiläumsfest der Kirchweihe. Die Kirche wurde vor 250 Jahren eingeweiht. Der Erlös geht an ein Projekt in Indien, wofür Pater Gregory aus dem Pastoralteam zuständig ist.