Personalrochade im Verkehrsverein Flawil: Denise Wohlwend wird neue Kassiererin, Nachfolge für den Präsidenten bleibt jedoch weiterhin offen

An der Hauptversammlung des Verkehrsvereins Flawil, die coronabedingt alleinig vom Vorstand bestritten wurde, wurden Jahresbericht und -rechnung genehmigt. So können die Vorbereitungen für Anlässe wie die Lägelisnacht oder der Silvester-Treff voran getrieben werden.

Merken
Drucken
Teilen
Denise Wohlwend löst Willi Loepfe im Kassieramt des Verkehrsvereins Flawil ab.

Denise Wohlwend löst Willi Loepfe im Kassieramt des Verkehrsvereins Flawil ab.

Bild: PD

(pd/red) Eigentlich hätte die Hauptversammlung des Verkehrsvereins Flawil im März stattfinden sollen. Die Coronapandemie hat diesem Vorhaben aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun hat sich kürzlich der Vorstand des Verkehrsvereins getroffen, unter Einhaltung der Abstandsregeln, und hat den Jahresbericht und die Jahresrechnung genehmigt. So kann der Verein weiterarbeiten und sich an die Organisation bevorstehender Anlässe wie etwa die Lägelisnacht und den Silvester-Treff machen.

Wechsel im Kassieramt und Präsidentensuche

An der Versammlung wurde Denise Wohlwend als Nachfolgerin des zurücktretenden Kassiers Willi Loepfe gewählt. Vizepräsident Ignaz Mainberger, der die Versammlung leitete, würdigte den Einsatz von Loepfe, der bereits von 1996 bis 2002 als Kassier amtete, dann bis 2014 als Revisor und seit 2015 wieder als Kassier – «immer professionell und umsichtig». Für die neue Kassierin Denise Wohlwend ist der Verkehrsverein kein unbekanntes «Pflaster», war sie doch vor einiger Zeit bereits während etwa zehn Jahre Vorstandsmitglied.

Vizepräsident vorläufig als Vereinsführung

Die Nachfolge für das Präsidium konnte indes noch nicht geregelt werden. Eine Arbeitsgruppe befasse sich intensiv mit diesem Geschäft und hoffe, dass bald eine Lösung gefunden werden kann. Bis es so weit ist, wird Ignaz Mainberger als Vizepräsident den Verein führen. Er war es auch, der auf das vergangene Vereinsjahr zurückblickte. Auch konnte Mainberger über einen positiven Verlauf der vorjährigen Bundesfeier, der Lägelisnacht und des Silvester-Treffs berichten.

Nicht ganz positiv fiel der Rechnungsabschluss aus, musste der Kassier doch ein Defizit von 976 Franken ausweisen. Ungeachtet dessen sollen die Mitgliederbeiträge auch in Zukunft unverändert bleiben: Einzelmitglieder bezahlen also weiterhin 20 Franken, Vereine, Gruppierungen und Firmen jeweils 30Franken.

Hinweis

Dieses Jahr wird es in Flawil keine Bundesfeier geben. Flawil steht mit diesem Entscheid, der nicht leicht gefallen ist, nicht alleine da. Auch in Degersheim, Rorschach, St.Gallen und an weiteren Orten wurden die Feiern am Nationalfeiertag abgesagt. Grund dafür: Wegen der Coronakrise dürfte für die nächste Zeit nicht an Grossveranstaltungen zu denken sein.