Personal
Ärztliche Betreuung in der Notfallstation des Spitals Wattwil ist bis Ende März gesichert – Notfallstation in Wil wird ausgebaut

Die zwei hauptverantwortlichen Ärzte für die Notfallstation im Spital Wattwil bleiben bis Ende 2022 in der Spitalregion und sichern die ärztliche Notfallbetreuung bis zur Schliessung.

Larissa Flammer
Drucken
Teilen
Johanna Jenny und Christof Geigerseder verantworten die ärztliche Betreuung der Notfallstation Wattwil.

Johanna Jenny und Christof Geigerseder verantworten die ärztliche Betreuung der Notfallstation Wattwil.

Bild: PD

Durch das Hin und Her um die Zukunft des Spitals Wattwil hatte sich die personelle Situation über den Sommer markant verschärft. Mehrere Kündigungen waren eingegangen, die Verantwortlichen mussten die Reissleine ziehen. Statt im Herbst 2023 wird das Spital bereits im März 2022 geschlossen.

Mit diesem Entscheid wollen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) eine geordnete Schliessung ermöglichen. Das Ziel dabei ist es, den Betrieb etappenweise zu verkleinern, jedoch das heutige Angebot weitgehend bis Ende März sicherzustellen.

Ob dies vollumfänglich gelingt oder einzelne Bereiche dennoch früher geschlossen werden müssen, ist abhängig von der weiteren Entwicklung der Personalsituation. Bereits heute steht jedoch fest, dass die ärztliche Betreuung der Notfallstation bis Ende März sichergestellt werden kann, wie die SRFT am Donnerstag in einer Medienmitteilung schreibt.

Coronasituation an Spitälern Wil und Wattwil

Um 8 Uhr am Donnerstagmorgen waren elf Personen mit bestätigter Coronavirus-Infektion in der Spitalregion Fürstenland Toggenburg hospitalisiert. Davon acht im Spital Wil und drei im Spital Wattwil. «Die Zahl der hospitalisierten Covid-19-Patientinnen und -Patienten war über die vergangenen beiden Wochen mehr oder weniger konstant», teilt Kommunikationsleiterin Barbara Anderegg mit. Während der zweiten Welle im vergangenen Winter waren in Wil bis zu 33 an Corona erkrankten Personen hospitalisiert. In beiden Spitälern zusammen waren es damals über 40 Covid-19-Patientinnen und -Patienten.

Patientenbesuche sind weiterhin erlaubt

Aufgrund der Entwicklung der Patientenzahlen sieht die Spitalregion aktuell keine weitergehende Einschränkung in den Besuchsregelungen vor. Patientenbesuche sind weiterhin auch ohne Covid-Zertifikat erlaubt. Allfällige Anpassungen der Besuchsregelungen werden fortlaufend in Abhängigkeit der Entwicklung der Situation und der Entscheide auf Bundes- oder Kantonsebene geprüft. (lsf) 

Notfallstation im Spital Wil wird ausgebaut

Christof Geigerseder, Chefarzt Medizin Wattwil sowie Ärztlicher Leiter Notfallmedizin SRFT, und Johanna Jenny, Leitende Ärztin Notfallstation Wattwil, planen per Ende 2022 den Schritt in die Selbstständigkeit. Daher haben sie gemäss Mitteilung zugesagt, der SRFT bis zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung zu stehen.

Bis Ende März 2022 werden sie zusammen mit weiteren Kaderärzten sowie den Assistenzärzten die ärztliche Betreuung der Notfallstation Wattwil sicherstellen. Im Anschluss werden sie den Standort Wil unterstützen.

Wie die SRFT in der Medienmitteilung schreibt, wird die Notfallstation am Spital Wil ausgebaut. In seiner Funktion als Ärztlicher Leiter Notfallmedizin der Spitalregion und Ressortleiter Medizinische Kliniken wird Geigerseder den Ausbau zusammen mit Senad Tabakovic, Leitender Arzt der Notfallstation Wil, vorantreiben. Geigerseder werde bis zu seinem Wechsel in die Selbstständigkeit die Transformation im Bereich Notfallmedizin bei der Spitalregion Fürstenland Toggenburg im Jahr 2022 abschliessend begleiten können.

Die Geschäftsleitung bedauert den angekündigten Weggang der beiden Notfallmediziner ausserordentlich, wie der Medienmitteilung zu entnehmen ist. Gleichzeitig ist sie aber sehr erfreut, dass damit ein zentraler Teil des Angebots am Spital Wattwil bis zur Schliessung gesichert werden kann. Zudem sorge der Verbleib von Christof Geigerseder in der Leitung der Klinik für Notfallmedizin SRFT und als Ressortleiter der Medizinischen Kliniken in der Geschäftsleitung für Konstanz in dieser Phase der Transformation.

Aktuelle Nachrichten