Persönlicher Tip für Stockwerkeigentümer

Es mag sein, dass in vielen Stockwerkeigentümergemeinschaften die Tiefgarage nicht als selbständige Miteigentümergemeinschaft ausgeschieden ist.

Urte Furrer, Leubergstrasse 13, 9524 Zuzwil
Drucken
Teilen

Es mag sein, dass in vielen Stockwerkeigentümergemeinschaften die Tiefgarage nicht als selbständige Miteigentümergemeinschaft ausgeschieden ist. Bei uns steht im Reglement: «Untergemeinschaften: Betreffen kostenbezügliche Entscheide lediglich die Mehrfamilienhäuser xy oder die Tiefgaragen, so werden diese innerhalb der Untergemeinschaften gefasst. Im übrigen gelten die Bestimmungen dieses Reglements.»

Diese Regelung trennt sauber die betreffenden Geschäfte. Die Aufgabe des Verwalters ist es dann, bei der Durchführung der Abstimmungen auf die Trennung der Geschäfte zu achten. Deshalb mein Rat an alle, deren Reglement noch keine solche Untergemeinschaften vorsieht: an der nächsten Eigentümerversammlung eine Änderung des Reglements beantragen. Der Immobilienratgeber schlägt stattdessen vor, einen Delegierten für die Tiefgarage zu wählen, um ihm je für die Abstimmungen die eigene Stimme abzutreten. Es bräuchte einen Hinweis, dass dieses Vorgehen für kleinere Eigentümergemeinschaften umständlich und unnötig ist.

Für diese ist in jedem Fall die persönliche Stimmabgabe an der Versammlung die beste Vorgehensweise. Ich vermisse auch einen Hinweis, dass dem gewählten Tiefgaragendelegierten im «Ausschuss der STWEG» keineswegs automatisch die Stimmrechte abgetreten werden. Sollte Ihr Verwalter solches behaupten, so empfehle ich seine Abwahl. Allerdings erst, wenn dies gemäss Vertrag ohne finanziellen Schaden möglich ist. Weitere Schlüsse kann jeder denkfähige Mensch für sich selber ziehen.

Aktuelle Nachrichten