Parteilose will in den Gemeinderat

DEGERSHEIM. Barbara Scherrer-Naegeli kandidiert für den Degersheimer Gemeinderat. Die parteilose 41-Jährige ist, neben Vreni Roth (SVP), die zweite Frau, die sich um den Sitz von Ruedi Baumann (SP) bewirbt. Dritter Kandidat ist Reto Bruggner.

Melanie Graf
Drucken
Teilen
«Die gute Infrastruktur von Degersheim soll erhalten bleiben», sagt die parteilose Gemeinderatskandidatin Barbara Scherrer-Naegeli. (Bild: Melanie Graf)

«Die gute Infrastruktur von Degersheim soll erhalten bleiben», sagt die parteilose Gemeinderatskandidatin Barbara Scherrer-Naegeli. (Bild: Melanie Graf)

Barbara Scherrer-Naegeli ist mit ihrem Mann und den drei schulpflichtigen Kindern vor zweieinhalb Jahren vom St. Galler Stadtrand in ihr neues Haus in Degersheim gezogen. «Ich habe mich im Dorf sofort wohl gefühlt, und die ganze Familie hat sich in der Gemeinde schnell integriert», sagt sie. Ihr Mann arbeite seit fünf Jahren in Degersheim, ihre Kinder hätten in Vereinen Anschluss gefunden, und sie arbeite im Elternforum der Oberstufe und im Vorstand des Kulturpunkt mit.

«Für Familien attraktiv»

«Degersheim ist auf die Bedürfnisse von Familien zugeschnitten», schwärmt sie. Das Dorf sei gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden, habe gute Schulen, biete einen Skilift, ein Freibad, lokales Gewerbe und anderes mehr für eine grosse Lebensqualität. «Und diese Infrastruktur gilt es zu erhalten», sagt die 41-jährige Kindergärtnerin. Würde sie in den Gemeinderat gewählt, setze sie sich unter anderem für die Familien, die Schule und eine gut funktionierende Infrastruktur ein. «Eine Wahl sehe ich als Chance, mich in die Gemeinde einzubringen, mitzudiskutieren, meine Meinung zu vertreten und vor allem mitzuarbeiten, wo es notwendig ist.»

Eltern in der Politik

Ein politisches Amt hatte Barbara Scherrer-Naegeli bisher nicht inne. Sie habe schon immer in die Politik gewollt, jedoch bisher ihre Zeit der Familie und der Arbeit gewidmet. «Dabei bin ich familiär vorbelastet», sagt sie lachend. Ihr Vater, Hans Naegeli, sei Gemeinderat in Kirchberg gewesen und ihre Mutter, Erna Naegeli, Kantonsrätin.

Auf Kampfwahl eingestellt

Scherrer-Naegelis Eltern wohnen in Bazenheid und gehörten beide der FDP an. Die Kandidatin ist parteilos. «Ich habe den Wunsch, einer Partei anzugehören. Ich möchte jedoch nicht unbedacht handeln und nehme mir für die Entscheidung Zeit», sagt sie. Mit «Mitte links» definiert sie ihren politischen Standpunkt. Die Wahlen finden am 8. März statt. Es wird eine Kampfwahl geben. Darauf lässt sich Barbara Scherrer-Naegeli ein. «Ich habe nichts zu verlieren», sagt sie. «Diesen Schritt habe ich mir wohlüberlegt und spüre, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Kandidatur ist.» Dass sie noch nicht allzu lange in Degersheim wohnt, sieht sie nicht als Nachteil. Sie wisse von den Themen, welche die Gemeinde beschäftigen und kenne den «Ist-Zustand». Mit ihrem «Blick von aussen» will sie zu konstruktiven Diskussionen und neuen Möglichkeiten beitragen.