Parteien wollen Fussball im Dorf

Die Vernehmlassung zur Umgebungsgestaltung Schulareal Zuzwil hat bis zum Ablauf der Frist Ende April eine Vielzahl von Stellungnahmen gebracht. Die Haltung der Parteien ist einheitlich: Die Grünfläche im Zentrum soll erhalten bleiben.

Andrea Häusler
Drucken
Die Areal-Gestaltungsideen des Gemeinderats wurden öffentlich zur Diskussion gestellt. (Bild: Andrea Häusler)

Die Areal-Gestaltungsideen des Gemeinderats wurden öffentlich zur Diskussion gestellt. (Bild: Andrea Häusler)

ZUZWIL. Schulbetrieb, Sportveranstaltungen, Vereinsanlässe, Parkplatzbedarf, Lärmemissionen, Feuerwehr – auf dem Schul- und Sportgelände im Zentrum Zuzwils treffen verschiedenste Bedürfnisse aufeinander. Die will der Gemeinderat aufeinander abstimmen; unter Einbezug ästhetischer und finanzieller Aspekte. Im Februar hat er eine Studie vorgelegt. Das Gestaltungskonzept aus dem Planungsbüro Strittmatter Partner AG St. Gallen sieht eine sukzessive Entwicklung des Dorfzentrums vor. Bis Ende April hatten Bevölkerung, Institutionen und Parteien die Möglichkeit, sich zu den Vorschlägen vernehmen zu lassen. Die zahlreichen Stellungnahmen müssten nun vom Gemeinderat gesichtet und ausgewertet werden, sagt Gemeindepräsident Roland Hardegger auf Anfrage. Zum Inhalt der Vernehmlassungen will er daher vorerst keine Angaben machen.

Bekannt sind die Positionen der Parteien, die sich einig sind, dass die «grüne Lunge» – die Fussball- und Spielweise – nicht überbaut werden soll. Während die CVP einen Ausbau der Sportanlage will, favorisiert die FDP eine teilweise Auslagerung. Beide Parteien äussern sich gegen den Ausbau der Turnhalle, sind aber bei der Pausenplatznutzung als Parkraum gegenteiliger Meinung. Unstrittig ist dagegen für CVP und FDP, dass das Feuerwehrdepot am falschen Ort steht, sie warnen aber vor den Kosten, was die SVP in der Beurteilung des Konzepts generell tut.

Aktuelle Nachrichten