Parkett aus Würfelzucker: Ein Wiler Künstler stellt seine süssen Werke aus

Eine der kreativen Spezialitäten des Künstlers Werner Widmer ist, Vertrautes in einen neuen Bedeutungszusammenhang zu setzen. Nächstens präsentiert der gebürtige Wiler seine neuen Werke.

Adrian Zeller
Drucken
Teilen
Süsse Kunst: Werner Widmer stellt ab Mitte April seine Werke in Münchwilen aus. Bild: PD

Süsse Kunst: Werner Widmer stellt ab Mitte April seine Werke in Münchwilen aus. Bild: PD

Werner Widmer arbeitet oft mit einer der ungewöhnlichsten Substanzen im Kunstbetrieb: dem Würfelzucker. Dieses vordergründig eigenschaftsarme und massenhaft vorkommende Lebensmittel setzt er in einer Weise ein, dass es auf eine neue Weise wahrgenommen wird. Widmer erzeugt mit dem Kontrast zwischen weissen und braunen Zuckerstückchen überraschende  Ansichten. Seine Arbeiten erschliessen sich selten auf den ersten Blick, sie erfordern längere Beschäftigung mit ihnen. Kaum sind sie das, was man im ersten Moment zu erkennen meint. So fügt er etwa aus Zuckerstücken Porträts, QR-Codesoder  Parkettmuster zusammen.

Bereits in Berlin oder New York ausgestellt

Das Repetitive und Akribische liegt dem Künstler mit Jahrgang 1967. Durch ungewöhnliche Kombinationen und Bearbeitungen verleiht er scheinbar Bekanntem eine veränderte Erscheinung. Dadurch werden die Betrachtenden zum genauen Hinsehen und zum Überprüfen ihrer eigenen Wahrnehmungen aufgefordert.

Der Absolvent der Schule für Gestaltung in Zürich kann seit 1998 auf eine vielfältige Präsentation eigener Arbeiten zurückblicken. Innerhalb der Schweiz hat er an zahlreichen Orten ausgestellt, aber auch in Innsbruck, Stuttgart, Berlin und New York waren seine Werke zu sehen.

Im vergangenen Jahr wirkte er zudem bei der Kunstaktion «uf än art wil» der Künstlerkollektivs Ohm 41 an der Oberen Bahnhofstrasse in Wil mit; 2018 bestritt er auch eine Ausstellung in der Kunsthalle Wil. Im gleichen Jahr wurde ihm in seiner Heimatstadt von der Kulturkommission das Bick-Atelierstipendium zugesprochen.

Ab Mitte April in der Villa Sutter in Münchwilen

Zusammen mit seinem Partner Jordanis Theodoridis führt der kreative Äbtestädter in Eschlikon die Galerie Widmertheodoridis, die sich dem zeitgenössischen Kunstschaffen verschrieben hat. Widmer ist zudem seit 2017 Vorstandsmitglied der regionalen Förderorganisation ThurKultur. Er gehört auch der Jury Kunst am Bau der Stadt Wil an.

Zusammen mit dem Holzbildhauer Stefan Gort aus Wattwil wird Werner Widmer vom 14. April bis zum 30. Juni 2019 die Villa Sutter in Münchwilen mit Installationen und Skulpturen bespielen; Titel der Ausstellung: «Süssholz». Die Vernissage beginnt am Sonntag, 14.April, um 10.30 Uhr.

Im Jagdhaus am Eingang des Parkgeländes werden in einer Rauminstallation der fiktive Salon des  verstorbenen Unternehmerpaars Anneliese und Alfred Sutter mit einem Buffet, zwei Sesseln sowie einem Teppich aus Zuckerwürfeln zu sehen sein. In der Villa Sutter selber wird unter anderem eine 12-teilige Holzarbeit präsentiert. Der Holzbildhauer Stefan Gort seinerseits wird im Park sowie in der Villa Skulpturen zeigen.

Hinweis

Weiter Information sind zu finden unter:
www.wernerwidmer.ch
www.gortart.ch
www.villa-sutter.ch