Papierqualität der Abstimmungs- Broschüren

In ihrer Anfrage vom 4. März an den Stadtrat stellte Stadtparlamentarierin Erika Häusermann (GLP) fest, dass beim Versand der Abstimmungsunterlagen unterschiedliche Papierqualitäten zwischen den Unterlagen der Stadt Wil, des Kantons St. Gallen und des Bunds festzustellen seien.

Drucken
Teilen

In ihrer Anfrage vom 4. März an den Stadtrat stellte Stadtparlamentarierin Erika Häusermann (GLP) fest, dass beim Versand der Abstimmungsunterlagen unterschiedliche Papierqualitäten zwischen den Unterlagen der Stadt Wil, des Kantons St. Gallen und des Bunds festzustellen seien. Das Papier der städtischen Abstimmungsbroschüren sei doppelt so schwer wie jenes der kantonalen und eidgenössischen Broschüren. Aufgrund dieser Feststellung bat Häusermann den Stadtrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Welche Überlegungen haben dazu geführt, solch teures, schweres und die Umwelt belastendes Papier für die Abstimmungsbroschüren zu verwenden?

Ist der Stadtrat bereit, zukünftig auf das schwere Papier zu verzichten und für die Abstimmungsbroschüren ein leichtes, umweltverträgliches Papier analog demjenigen der Broschüren von Kanton und Bund zu verwenden?

In der Beantwortung dieser Anfrage erläuterte der Stadtrat, dass es sich bei den verschickten Abstimmungsbroschüren um FSC-zertifiziertes Universal-Papier eines Schweizer Papierherstellers mit den höchsten ökologischen Ansprüchen handle. Es treffe nicht zu, dass es sich beim von der Stadt Wil verwendeten Papier um ein umweltbelastendes Produkt handle, noch sei dieses als ein teures Papier zu bezeichnen.

Die Stadtkanzlei sei ausserdem bestrebt, jeweils den Umfang der Broschüren so gering wie möglich zu halten. Der Abstimmungsvorlage müsse jedoch von Gesetzes wegen eine kurze, sachliche Erläuterung beigegeben werden, die auch den Auffassungen wesentlicher Minderheiten Rechnung zu tragen habe. Bei der Gestaltung liege das Hauptaugenmerk auf einer guten Lesbarkeit.

«Für künftige Abstimmungsbroschüren zieht die Stadtkanzlei in Erwägung, für die Innenseiten jeweils leichteres Papier zu verwenden», heisst es in der Beantwortung weiter. (sme.)

Aktuelle Nachrichten