Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Palette für Kraut und Rüebli

Für die Kantonalbank sind es Werbepalette, für den B'treff künftige Hochbeete. Gestern durfte das Flawiler Sozialwerk elf Farbstiftständer der SGKB übernehmen: Sie sollen bepflanzt werden.
Andrea Häusler
Stifte und Holzschnitzel sollen Pflanzen und Erde weichen. B'treff-Leiterin Andrea Lo Presti und Marcel Fivaz, Berater Privatkunden bei der SGKB-Niederlassung Flawil, bei der Übergabe der Palette. (Bild: Andrea Häusler)

Stifte und Holzschnitzel sollen Pflanzen und Erde weichen. B'treff-Leiterin Andrea Lo Presti und Marcel Fivaz, Berater Privatkunden bei der SGKB-Niederlassung Flawil, bei der Übergabe der Palette. (Bild: Andrea Häusler)

FLAWIL. Der Jubiläumswettbewerb der St. Galler Kantonalbank ist zu Ende. Am 23. Juni werden die Gewinner bekanntgegeben. Damit haben auch die Holzpalette mit den überdimensionalen Farbstiften als Werbeträger ausgedient. Um die vierzig Stück hatten in den vergangenen Wochen in und um die Bankfilialen Aufmerksamkeit erregt. Elf davon gehören nun dem B'treff. Gestern wurden die hochwertig verarbeiteten Palette beim Projektgelände von «GartenPur» im Töbeli übergeben.

Zu mieten für 50 Franken

«Wir wollen der Bevölkerung die Natur näherbringen», erklärte B'treff-Stellenleiterin Andrea Lo Presti die geplante Verwendung der Werbeboxen als Temporärgärten. Dafür sollen sie nicht nur mit Blumen, Gemüse oder Kräutern bestückt und im Dorf aufgestellt, sondern auch als fixfertige mobile Gärten vermietet werden. «50 Franken kostet ein Palett pro Saison», sagte Lo Presti.

Stifte für Kindergärten

Die Nachfrage habe erstaunt, sagte SGKB-Medienchef Simon Netzle. Denn eine Weiterverwendung der Kästen sei gar nicht vorgesehen gewesen. «Kein Stück ist übrig.» Die meisten seien an Private vergeben worden. Im Gegensatz zu den Riesenfarbstiften, die zu rund 70 Prozent an Kindergärten, Spielgruppen, Sonderschulen etc. gegangen seien. «Den letzten Satz übernahm kürzlich ein Degersheimer Kindergarten.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.