Ostern folgt Weihnachten

Alltag

Andrea Häusler
Drucken
Teilen

«Jetzt noch die Ostern und dann ist ja bereits wieder Weihnachten.» Die Verkäuferin neben der Migroskasse atmet tief durch, während sie die schokoladeherzigen Restanzen des Valentinstags neu in der Ablage drapiert. Die Kassierin nickt ohne aufzublicken, die wartende Kundin lächelt.

Leuchten tun auch die gelben Tulpen im Blumenkübel beim Eingang. Frühlingsboten im Kunstlicht, während draussen die weisse Wintersonne gegen den Nebel ankämpft. Kauflust? Die Zeit ist einfach nicht reif für Frühlingsgefühle. Genauso wenig wie es die weiss-roten Erdbeeren aus Spanien sind. Dabei befinden sich die Osterhasen in den Lagern tatsächlich bereits in den Startlöchern.

In diesen befindet sich auch der Christbaum, der zu Hause vor der Haustür welkt. Nur durchstarten mag er nicht. Dabei muss er dies bis Ende Monat. Dann endet die Frist für die Gratisentsorgung, die so kostenlos gar nicht ist. Im Zeitalter der Unterflurcontainer wird nicht mehr eingesammelt, sondern selber gefugt. Das kostet: Muskelkraft. Und für derlei Outdoor-Kraftakte war die (Jahres-)Zeit noch nicht reif.

Ob sich solche denn überhaupt noch lohnen? Die Zeit rennt und sie eilt in vielen Bereichen voraus. Eben: «Jetzt noch die Ostern und dann ist ja schon wieder Weihnachten.»

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch