Ohne Rezept verloren

Der FC Henau muss sich auswärts gegen den FC Tägerwilen mit 1:3 geschlagen geben. Die Thurgauer zeigten ein starkes Spiel.

Matthias Maager
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Im Duell der beiden 2.-Liga-Aufsteiger verliert der FC Henau sein Auswärtsspiel gegen ein technisch versiertes und spielstarkes Tägerwilen mit 3:1. Dabei erweist sich die 3:0-Pausenführung der Tägerwiler als zu grosse Hypothek für die Henauer, um in der zweiten Halbzeit nochmals heranzukommen.

Fehlender Wille

«Ich habe den Willen und den Ehrgeiz meiner Spieler nicht gespürt, um hier zu gewinnen. Tägerwilen wollte den Sieg unbedingt und das hat man auch gesehen», fasste Henaus Trainer Bekim Marku die Partie gegen Tägerwilen zusammen. In der Tat fehlte es den Henauern vor allem in der ersten Halbzeit an allen Ecken und Enden. Nur so lässt sich erklären, dass die Tägerwiler bereits nach 39 Minuten mit 3:0 in Führung lagen.

Tägerwilens Offensivstärke

Verantwortlich für diese Führung zeigte sich Tägerwilens starkes Stürmerduo Milic und Santabarbara, welches die Henauer Hintermannschaft fast im Alleingang ärgerte.

So war es in der 12. Spielminute Alfonso Santabarbara, welcher nach einem langen Ball über die schlecht aussehende Henauer Verteidigung alleine auf Henaus Torhüter Eberle ziehen konnte. Eine kurze Berührung beim Versuch, diesen zu umspielen, reichte für den anschliessend streng gepfiffenen Penaltypfiff. Den fälligen Elfmeter verwandelte Verteidiger Armbruster abgeklärt zur 1:0-Führung für die Thurgauer.

Ein herrlicher Doppelpass

Für die Tore zwei und drei zeichnete Tägerwilens Stürmer Dragan Milic verantwortlich, welcher zweimal ungestört und unhaltbar für Torhüter Eberle einschieben konnte. Sein erstes Tor fiel in der 25. Minute nach einem raschen Gegenstoss und einem Stellungsfehler in der Henauer Hintermannschaft. Unmittelbar zuvor hatte Henaus Verteidiger Treichler den Ausgleich auf dem Fuss. Den zweiten Treffer erzielte Milic nach einem herrlichen Doppelpass mit Stürmerkollege Santabarbara.

Zu spätes Aufbäumen

In der zweiten Spielhälfte setzte sich der FC Henau vermehrt gegen die drohende Klatsche zur Wehr und versuchte nun ebenfalls, gefährliche Torchancen zu kreieren. Es dauerte aber bis zur 79. Spielminute, ehe Matthias Maager nach einem Freistoss per Kopfball auf 3:1 verkürzen konnte.

In der Folge vergab Henaus Dario Regazzoni in der 84. Minute die aussichtsreichste Möglichkeit zum Anschlusstreffer, dies nach einer herrlichen Einzelleistung. Er scheiterte jedoch am glänzend parierenden Torhüter Meier. Zwar warfen nun die Gäste alles nach vorne, ein weiterer Treffer wollte den Henauern jedoch nicht mehr gelingen, weshalb der Sieg des FC Tägerwilen nie mehr gefährdet war. Am Samstag empfängt Henau den FC Abtwil-Engelburg.