Offene Türen im neugestalteten Betrieb der Ecsa

FLAWIL. Rund 60 Besucher, darunter Regierungsrat Martin Gehrer, nutzten die Gelegenheit, am Tag der offenen Tür für Kunden und Partner die neugestalteten Betriebsräume der Ecsa Chemicals in Flawil zu besichtigen.

Merken
Drucken
Teilen
Emanuele Centonze und sein Gast, Martin Gehrer. (Bild: pd)

Emanuele Centonze und sein Gast, Martin Gehrer. (Bild: pd)

FLAWIL. Rund 60 Besucher, darunter Regierungsrat Martin Gehrer, nutzten die Gelegenheit, am Tag der offenen Tür für Kunden und Partner die neugestalteten Betriebsräume der Ecsa Chemicals in Flawil zu besichtigen. Nach der Begrüssung durch Inhaber Emanuele Centonze und Gemeindepräsident Elmar Metzger verdankte Gehrer die Investitionen und Schaffung von bereits 20 Arbeitsplätze.

Sozialen Konsens finden

Emanuele Centonze ging in seinem Referat auf die Veränderungen, Gefahren und Herausforderungen für die Wirtschaft an den Beispielen Masseneinwanderungs-Initiative, Aufwertung des Frankens und den Exzessen bei Regulierungen ein. Die Wünsche der KMU sind gute Ausbildung der Mitarbeiter, Selbstverantwortung der Angestellten, Beibehaltung der Bilateralen und Vereinfachung der Zollformalitäten. In der Schweiz müsse ein sozialer Konsens gefunden werden, sagte er. Den KMU dürfe nicht mit Gesetzen und Verordnungen die Luft zum Atmen genommen werden.

Absturzsicherung zum Schluss

Ebenso wichtig sei die Gewährleistung der Planungssicherheit für Unternehmen. Als Fazit gilt für die KMU: das Richtige tun, Kostenkontrolle, Weiterbildung und sich die Handlungsspielräume offenlassen.

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einem Einblick ins Thema Absturzsicherung. (pd)