Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ökodorf rüstet sich für Öffentlichkeit

Morgen Samstag findet im Ökodorf Sennrüti das Sommerfest statt. Mit ihm startet das erste öffentliche Programm: Unter dem Titel «Herzfeld – Kultur und Forschung» werden etwa Yoga, Biodanza, Konzerte oder Gartenkurse angeboten.
Mario Fuchs
Bereit für Besucher: Der renovierte Eingangsbereich im Kurs- und Kulturzentrum des Ökodorfs Sennrüti. (Bild: mf)

Bereit für Besucher: Der renovierte Eingangsbereich im Kurs- und Kulturzentrum des Ökodorfs Sennrüti. (Bild: mf)

DEGERSHEIM. Zeit und Motivation: Das braucht, wer im «Happy Working Camp» mithelfen will. Material, Kost und Logis werden zur Verfügung gestellt. Während der laufenden Woche haben täglich acht bis zwölf Personen mitgeholfen. «Sie schenken uns ihre Zeit, wir sorgen für den Rest», erklärt Denise de Gois, Mitglied der Gemeinschaft Ökodorf Sennrüti. Das gemeinsame Ziel: Das ehemalige Therapiegebäude des ehemaligen Kurhauses Sennrüti so herzurichten, dass es öffentlich genutzt werden kann. Für Kurse, Konzerte, Konvente. Für das erste öffentliche Programm der Gemeinschaft Ökodorf, das morgen Samstag mit einem Sommerfest startet. Sein Name: «Herzfeld – Kultur und Forschung».

Neue «Visitenkarte» geschaffen

«Wir wollten aus dem Therapiegebäude von Anfang an keine Wohnungen machen. Wir wollten es für den Austausch nutzen», erklärt René Hirschi von der Gemeinschaft beim Gang durch die renovierten Räume. Schon länger sind im Gebäude bereits eine Naturheilpraxis und ein Bewegungsraum eingerichtet. Jetzt, rechtzeitig zum Start des «Herzfeld»-Programms, wurde auch der Eingangsbereich erneuert. «Er ist sehr wichtig, er ist unsere Visitenkarte für alle, die noch nie hier waren», sagt Denise de Gois. Für Möbel und Holzverschalungen wurde Altholz aus dem Gebäude verwendet. Aus Stoffresten, teils auch noch aus Kurhaus-Zeiten, wurden Kissenbezüge genäht.

Eigene Ressourcen nutzen

Die Philosophie hinter dem Projekt: sich gegen aussen hin öffnen, vor allem den Austausch mit den Einwohnerinnen und Einwohnern Degersheims pflegen. Zwar konnte, wer sich für das Ökodorf interessierte, schon immer zu Besuch kommen. Im «Herzfeld» aber wird das Angebot erstmals professionalisiert und öffentlichkeitswirksam ausgeschrieben. Etwa mit einem praktischen Falt-Kalender oder online (bit.ly/herzfeld1). Zusammengestellt wurde das Programm mit eigenen Ressourcen. Statt teure Referenten oder Künstler zu engagieren, geben die Mitglieder der Gemeinschaft – die, die wollen – ihr eigenes Fachwissen, ihre eigenen Künste weiter. «Wir werden in unseren Programmen viel ausprobieren. Das wird spannend», freut sich Denise de Gois. Morgen Samstag geht die Reise los.

Sommerfest im Ökodorf: Sa 10.8., ab 17 Uhr. Bretonische Kreistänze mit dem Duo Sol do; Buffet, Disco, Singen und Musizieren am Feuer. Eintritt: 10 bis 30 Franken, nach Ermessen und Möglichkeit, Kinder gratis. Mitbringen: etwas fürs Buffet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.