Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERUZWIL/JONSCHWIL: Deutsch und Mathematik in der Quartierschule

Im Sommer 2017 wurde für Migranten im Asylverfahren die Quartierschule eingeführt. Nachdem die Erfahrungen während der Pilotphase positiv sind, soll das Angebot weitergeführt werden.

Seit Anfang dieses Jahres werden die Deutschkurse im Oberstufenzentrum Oberuzwil und im Jugendtreff Lamuco im ordentlichen Betrieb geführt. In Oberuzwil werden Teilnehmende durch entsprechend qualifizierte Landsleute mit Blick auf die berufliche Integration zusätzlich in Mathematik unterrichtet.

Der Unterricht findet in Halbtagesblöcken statt. Die Teilnehmenden in den Deutschkursen wurden nach einem Einstufungstest in zwei Gruppen eingeteilt. Anfänger und Fortgeschrittene werden separat unterrichtet. In Oberuzwil findet das Angebot an sechs Halbtagen separat statt, in Jonschwil werden die beiden Gruppen parallel an drei Halbtagen beschult und es wird ein Kinderhütedienst angeboten. Das Unterrichten sei eine grosse Herausforderung, vor allem wenn es darum geht, Begriffe zu klären, die ähnlich tönen, sagt Gallus Rieger, dem als Leiter der Volksschule Oberuzwil die Koordination und Organisation der Quartierschule obliegt. Nebst dem Sprachenlernen habe es sich gezeigt, dass sich auch die Tagesstruktur – Kursbeginn ist kurz nach 8 Uhr – positiv auf die Teilnehmenden auswirke.

Für viele der teilnehmenden jungen Erwachsenen, die Aussicht auf eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz haben, ist eine Berufsausbildung erstrebenswert. In einigen Fällen würde eine Attestlehre EBA im Bereich des Möglichen liegen, sagt Rieger. Damit könnten sie die Grundlage schaffen, um später ein eigenständiges Leben ohne Sozialhilfeabhängigkeit zu führen. Um die Betroffenen darauf vorzubereiten, werden sie an einem zusätzlichen Vormittag in Mathematik unterrichtet, und zwar von einem Flüchtling mit Chemikerausbildung.

Um fit und gesund zu bleiben sowie die Zeiten nebst den Kursbesuchen sinnvoll zu gestalten, steht den Asylbewerbenden an einem Nachmittag die Turnhalle im Oberstufenzentrum Oberuzwil für Sport zur Verfügung. Freiwillige Helferinnen und Helfer betreuen ausserdem einen Spielnachmittag, der jeweils am Dienstag im Jugendtreff Mondo in der Alten Gerbi stattfindet.

Für fremdsprachige Frauen und Männer mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen, die bereits länger hier leben, wird in der katholischen Unterkirche in Oberuzwil ein Deutschkurs durch die Arge Integration Ostschweiz angeboten. Der Kursumfang bewegt sich – je nach Vorkenntnissen, Lernbereitschaft und Potenzial – im Rahmen von 200 bis 400 Lektionen. Das Kursgeld bemisst sich nach Familiensituation und Einkommen.

Während den zwei Lektionen am Mittwoch von 9 bis 11 Uhr werden Kinder im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren für einen Beitrag von 10 Franken durch den Kinderhort Purzelbaum betreut. Dieses Angebot kann auch unabhängig vom Besuch des Deutschkurses für alle Kinder genutzt werden. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.