Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERUZWIL: Mit Gallus auf dem Weg

Die Gallus-Pfarrei feierte ihren Kirchenpatron. Am Festgottesdienst wurde die Messe «Gib uns Frieden, Gott» von Roman Bislin-Wild aufgeführt. Danach gab es Wurst und Brot.
Nach dem Gottesdienst genossen die Pfarreiangehörigen den schönen Herbsttag. (Bild: Bea Näf)

Nach dem Gottesdienst genossen die Pfarreiangehörigen den schönen Herbsttag. (Bild: Bea Näf)

Obwohl mitten in den Herbstferien, war die Kirche am Festgottesdienst vom Sonntag gut besetzt. Viel dazu beigetragen hat zweifelsohne die musikalische Umrahmung durch die Kirchenchöre Oberuzwil und Henau mit dem Gospel-Projektchor. Der stimmgewaltige Chor wurde unterstützt durch eine Bandbegleitung. Zur Aufführung kam die Messe «Gib uns Frieden, Gott» von Roman Bislin-Wild. In dieser Komposition begegnen und vereinen sich traditionelle europäische Chormusik und Elemente aus dem amerikanischen Gospel. Die Gottesdienstbesucher dankten den Mitwirkenden mit grossem Applaus.

Jeder Mensch kommt manchmal an Grenzen

Passend zur schwungvollen Musik war auch die Predigt von Georg Schmucki, dem ehemaligen Pfarrer der Seelsorgeeinheit Uzwil und Umgebung. Gewohnt lebhaft liess er die Gottesdienstbesucher an seinen persönlichen Gedanken teilhaben. Dem Kirchenpatron Gallus fühle er sich besonders nahe, zumal sich sein Zuhause seit der Pensionierung am Gallusweg in St. Gallen befinde, schmunzelte Schmucki. Ob jung oder alt: In jeder Lebensphase sei es wichtig, sich auf dem Weg in Zeiten von Lebendigkeit oder Stille in Gott aufgehoben zu fühlen. Wie Gallus erfahren musste, komme jeder Mensch manchmal an Grenzen. Im Vertrauen an Gott könnten sie leichter überwunden werden, ist Schmucki überzeugt. Gallus habe vorgelebt, wie wichtig der Weg in das Innere des Menschen sei und dadurch Gefahren besser bewältigt werden könnten.

Das Wetter zeigte sich am Festtag ebenfalls von seiner besten Seite. Im Pfarrgarten verbreitete sich nach dem Gottesdienst ein feiner Bratwurstgeschmack. Beim Essen und Trinken genossen die Pfarreiangehörigen den schönen Herbsttag. (bn)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.