Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERUZWIL: Langwieriger Weg für ein Stück Papier

Die Stimmberechtigten haben den zweiten Nachtrag zur Gemeindeordnung gutgeheissen. An der Versammlung ging es zudem um die Zukunft der Alten Gerbi.
Angelina Donati
Grosser Andrang an der Bürgerversammlung von Oberuzwil in der Mehrzweckhalle Breite. (Bild: Angelina Donati)

Grosser Andrang an der Bürgerversammlung von Oberuzwil in der Mehrzweckhalle Breite. (Bild: Angelina Donati)

Angelina Donati

angelina.donati

@wilerzeitung.ch

Exakt 297 Personen, also über sieben Prozent aller stimmberechtigten Bürger der Gemeinde Oberuzwil, haben sich am Dienstagabend in der Mehrzweckhalle Breite in Oberuzwil zur diesjährigen Bürgerversammlung eingefunden. Dennoch gab es so gut wie keine Wortmeldungen. Sowohl die Rechnung als auch das Budget wurden einstimmig genehmigt.

Die laufende Rechnung 2017 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 2,3 Millionen Franken ab. Zum einen generierten alle Steuerarten Mehreinnahmen, zum anderen fielen weniger Ausgaben bei der Sozialen Wohlfahrt an. Der Steuerfuss von 129 Prozent bleibt unverändert.

Auch den zweiten Nachtrag zur Gemeindeordnung haben die Stimmbürger einstimmig gutgeheissen. Dieses Traktandum galt denn auch als das wohl wichtigste. Zum Hintergrund: Nach der Rückweisung der Vorlage an der Bürgerversammlung vor zwei Jahren haben Gemeinderat und Schulrat die kommunalen Rechtsgrundlagen, also den II. Nachtrag zur Gemeindeordnung und die Schulordnung überarbeitet. «Eine riesen Arbeit», wie es an der Gemeindeversammlung hiess. Der Nachtrag sei nötig geworden, weil die Schulordnung vom 17. Januar 2001 in vielen Punkten nicht mehr dem aktuellen Stand entspricht. Mit der Genehmigung der Bürger wird nun das bereits Gelebte auch auf rechtlichem Fundament festgehalten. Das klare Bekenntnis zur neuen Ordnung wird von den Ratsmitgliedern als grosse Erleichterung empfunden.

Hallenbad-Sanierung und Schulerneuerung

Weiter liessen Gemeinderat und Schulrat die wichtigsten Projekte des vergangenen Jahres Revue passieren. Als die beiden grössten Ereignisse werden die Sanierung des Hallenbads und die Abstimmung Schulerneuerung Breite genannt. Inzwischen konnten die Bauarbeiten auf dem Schulareal starten. In der kleinen Turnhalle wurden drei provisorische Schulzimmer eingebaut. Am kommenden Donnerstag findet der Spatenstich statt. Wie wichtig der Gemeinde Bewegung ist, zeigte die erste Oberstufe bei ihrem «Bewegungstanz», den sie zu Beginn der Versammlung vorführte. Dies, um die Bewegungswoche, gemeint ist das Duell der Gemeinden Oberuzwil und Uzwil gegen Jonschwil, anzukurbeln. Bereits seien drei Grossanlässe für die Austragung in der Woche ab 25. Mai auf die Beine gestellt worden.

Zudem informierte Gemeindepräsident Cornel Egger über die Zukunft der Alten Gerbi. Gemäss dem Gemeinderat soll das Gebäude in dieser Form und Nutzung erhalten bleiben. Allerdings wisse man nicht, wie sich das Ganze in zehn Jahren entwickle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.