Oberuzwil
1,5 Millionen mehr Steuern als erwartet: Somit ist kein Griff in die Reserve nötig

Die Steuerabrechnung der Gemeinde Oberuzwil zeigt für das abgelaufene Jahr ein «sehr positives» Ergebnis, wie sich der Gemeinderat im jüngsten Mitteilungsblatt äussert. Die budgetierten Erträge wurden gesamthaft um rund 1,5 Millionen Franken übertroffen.

Drucken
Teilen
Gute Balance zwischen sparen und investieren: Oberuzwil verfügt über eine intakte Infrastruktur. Ein Beispiel ist das sanierte und modernisierte Hallenbad.

Gute Balance zwischen sparen und investieren: Oberuzwil verfügt über eine intakte Infrastruktur. Ein Beispiel ist das sanierte und modernisierte Hallenbad.

Bild: Jürg Zürcher

(red) Der Mehrertrag basiert gemäss den Angaben hauptsächlich auf Nachzahlungen von natürlichen Personen und auf Erträgen der Grundstückgewinnsteuern. Die Steuerabrechnung des Jahres 2020 führt dazu, dass der budgetierte Bezug von 488'000 Franken aus der Steuerausgleichsreserve nicht getätigt werden muss.

Nachzahlungen beflügeln Steuerabrechnung

Die Nachzahlungen aus Vorjahren übertrafen im vergangenen Jahr alle Erwartungen. Die Erträge für die Steuerjahre 2019 und älter überstiegen die budgetierten Einnahmen um rund 1,1 Millionen Franken. Dieser Mehrertrag basiert laut dem Mitteilungsblatt hauptsächlich auf diversen Nachsteuerverfahren für die letzten zehn Jahre und auf höheren Schlussrechnungen für die Veranlagungsperiode 2019.

Stark schwankende Grundstückgewinnsteuern

Die Erträge der Grundstückgewinnsteuern sind fast doppelt so hoch wie budgetiert. Die Mehreinnahmen von rund 500'000 Franken zeigen laut Gemeinderat auf, wie schwierig eine Budgetierung bei dieser Steuerart ist. Noch 2019 resultierte ein Ertrag, der rund 400'000 Franken unter dem diesjährigen Ergebnis lag, dagegen waren die Erträge 2018 sogar noch rund 200'000 Franken höher als 2020.

Einfache Steuer erreicht Budget

Die einfache Steuer des laufenden Jahres 2020 und somit die Steuererträge der laufenden Einkommens- und Vermögenssteuern von natürlichen Personen erreichen die Budgeterwartungen. «Mit einem kleinen Plus von 0,1 Prozent kann man von einer Punktlandung sprechen», wird das Resultat im Gemeindehaus kommentiert. Ebenfalls im Bereich der budgetierten Einnahmen bewegen sich die Erträge der Grundsteuern.

Über den Erwartungen liegen die Erträge der Handänderungssteuern sowie der Gewinn- und Kapitalsteuern von juristischen Personen. Einzig die Quellensteuern verfehlten die budgetierten Erträge relativ deutlich.

Steuerausstände bei 11,71 Prozent

Im vergangenen Jahr wurden rund 15'000 Franken Ausgleichs- und Vergütungszinsen gutgeschrieben und rund 163'000 Franken belastet. Die Steuerausstände belaufen sich per Ende 2020 auf 11,71 Prozent, was einer Abnahme von rund 1,7 Prozent entspricht. Laut Angaben des Steueramtes darf die Gemeinde Oberuzwil auf verlässliche Steuerzahler zählen.« Die Steuerpflichtigen, die stets zuverlässig ihrer Deklarations- und Zahlungspflicht nachkommen, werden sehr geschätzt.»