OBERBÜREN: Unterstützung durch Turnerinnen

Die Turnerinnen-Vereinigung des Kantons St. Gallen hat an ihrer Jahrestagung in Oberbüren rund 10 000 Franken für Jugendsport- und weitere Turnprojekte genehmigt. Gastgeberin war die Frauenriege des STV Uzwil.

Kathrin Meier-Gross
Merken
Drucken
Teilen
Regierungsrätin Heidi Hanselmann mit den Präsidentinnen Gisela Luterbacher (Turnerinnen-Vereinigung) und Susanne Traxler (Frauenriege Uzwil). (Bild: Kathrin Meier-Gross)

Regierungsrätin Heidi Hanselmann mit den Präsidentinnen Gisela Luterbacher (Turnerinnen-Vereinigung) und Susanne Traxler (Frauenriege Uzwil). (Bild: Kathrin Meier-Gross)

OBERBÜREN. Gisela Luterbacher, Präsidentin der Turnerinnenvereinigung, konnte nebst den 114 Stimmberechtigten auch Regierungsrätin Heidi Hanselmann, den Oberbürer Gemeindepräsidenten Alexander Bommeli sowie weitere Gäste im Mehrzwecksaal Brühlacker begrüssen. Die Altersspanne der Mitglieder reicht aktuell von 35 bis 89 Jahren. «Eine gute Durchmischung», hielt die Präsidentin schmunzelnd fest und gratulierte der anwesenden Trudi Kobel zu ihrem 88. Geburtstag.

In ihrem Jahresrückblick berichtete Luterbacher von Besuchen von regionalen und kantonalen Wettkämpfen. Dabei habe sich der Vorstand überzeugen können, dass die Darbietungen mit Freude und Elan vorgetragen und das Kräftemessen sportlich und fair ausgetragen worden seien. «Unsere finanziellen Beiträge sind gut investiert», zeigte sie sich überzeugt.

765 Mitglieder per Ende Jahr

Im vergangenen Jahr hat die Turnerinnen-Vereinigung des Kantons St. Gallen gut 10 000 Franken für Auszeichnungen, Jugendsportanlässe, Standaktionen, Procap-Veranstaltungen und anderes aufgewendet. Die Vergabungen für dieses Jahr belaufen sich im gleichen Rahmen. Ende 2015 gehörten 765 Mitglieder der Turnerinnen-Vereinigung an. Einstimmig genehmigt wurden Rechnung und Budget. Der Jahresbeitrag bleibt bei 20 Franken. Für die nächsten drei Jahre bestätigt wurden der Vorstand mit Gisela Luterbacher, Regula Spirig, Annegreth Ruoss, Ruth Wüst, Yvonne Meli und Gabriele Ebneter.

Dominik Meli, der die Grüsse des St. Galler Turnverbandes überbrachte, sagte, dass die Turnerinnen-Vereinigung eine starke Stütze für den Verband sei.

Vital und lebendig

Regierungsrätin Heidi Hanselmann zeigte anhand eines Labyrinths, dass der (Lebens-)Weg manchmal von Sackgassen und Umwegen gezeichnet ist. Ein Labyrinth sei ein Überraschungsgarten, in dem man sich bewege. Wie die Turnerinnen, die vital und lebendig seien und dazu die Geselligkeit, den Humor und das Lachen als wichtiges Lebenselixier erkannt hätten. Alexander Bommeli, der «Neue», wie er schmunzelnd eine Besucherin zitierte, führte die Gäste gedanklich auf einen sportlichen Rundgang durch die Gastgeber-Gemeinde. OK-Präsidentin Susanne Traxler streifte die Vereinsgeschichte des STV Uzwil, die 1938 ihren Anfang genommen hatte. Heute zählt der Verein 90 Mitglieder, wovon 55 aktiv turnen. Nebst den gesundheitsfördernden Aspekten erwähnte Susanne Traxler die freundschaftlichen Bindungen unter den Sportlerinnen. Geselligkeit und Beziehungspflege haben auch in der Turnerinnen-Vereinigung einen hohen Stellenwert. Die Teamaerobic-Gruppe Oberbüren erfreute die Gäste mit einer Vorführung.