Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERBÜREN: «Sonnenhof» mit neuem Pächter

Nahtloser Übergang im Restaurant Sonnenhof: Cesar Butt wird Anfang Mai die Nachfolge der langjährigen Wirtin Irmgard Eugster antreten. Er setzt auf Schweizer Tradition.
Philipp Stutz
Cesar Butt in der Gaststube des «Hirschen» in Wittenbach. Nun hat er den «Sonnenhof» als Zweitbetrieb gepachtet. (Bild: Michel Canonica)

Cesar Butt in der Gaststube des «Hirschen» in Wittenbach. Nun hat er den «Sonnenhof» als Zweitbetrieb gepachtet. (Bild: Michel Canonica)

Philipp Stutz

philipp.stutz@wilerzeitung.ch

Es läuft nicht mehr rund im Gastronomiebereich. Manche Betriebe haben um ihre Existenz zu kämpfen. Sie leiden nicht nur unter gesellschaftlichem Wandel und damit verbundenen sinkenden Umsatzzahlen, ebenso machen ihnen viele Auflagen und Bewilligungen zu schaffen. Und nachfolgende Generationen sind oft nicht mehr bereit, lange Präsenzzeiten in Kauf zu nehmen.

Das «Beizensterben» wird vielenorts beklagt. Auch in Oberbüren stand der Weiterbestand des Restaurants Sonnenhof auf der Kippe. Hat sich doch Irmgard Eugster entschlossen, nach über drei Jahrzehnten Ende April ein letztes Mal ihre Gäste zu bedienen. «Wehmut kommt nicht auf, ich habe mir diesen Entscheid reiflich überlegt», sagt die langjährige Wirtin.

Landi hat ihre Liegenschaft verkauft

Hinzu kommt, dass die Landi Oberbüren AG, die früher hier neben dem Restaurant ihr Ladengeschäft führte und danach einen Neubau an der Sandackerstrasse bezog, die Liegenschaft der Thomas Brühwiler AG verkauft hat, und dies zu einem Preis von 1,05 Millionen Franken. Anfang 2019 erfolgt die Eigentumsübertragung. «Es handelt sich um eine langfristige Investition», hat Erich Brühwiler von der Geschäftsleitung der Thomas Brühwiler AG nach dem Kauf der Liegenschaft gegenüber unserer Zeitung gesagt. In naher Zukunft sei keine Überbauung des Areals mitten im Dorf zu erwarten.

Jürg Labhart, Verwaltungsratspräsident der Landi Oberbüren AG, rechnet nicht damit, dass sich in den nächsten fünf Jahren eine Veränderung abzeichnet.

Schweizer Traditionen hochhalten

«Wir sind froh, einen qualifizierten Nachfolger gefunden zu haben, der das Restaurant ohne Unterbruch weiterführen wird», sagt Labhart. «Ich möchte den Betrieb in traditioneller Weise fortsetzen», betont der neue Pächter Cesar Butt. Aufgewachsen im pakistanischen Lahore, führt er seit rund einem Jahr den «Hirschen» in Wittenbach. Er lebt seit 20 Jahren in der Schweiz, hat Erfahrungen in der Gastronomie gesammelt und die Hotelfachschule in Thun besucht.

«Pizzerien und Kebabstände hat’s genug»

Der in Winterthur wohnhafte Gastronom hat ein Flair für die Schweizer Küche und schätzt urchige Beizen. Er will Traditionen hochhalten. «Pizzerien und Kebabstände hat’s genug.» Mit dem «Sonnenhof» will er sich nun ein zweites Standbein schaffen. Und wird mit Ernst und Marjorie Bleiker ein Wirtepaar einsetzen, das sich bereits im April unter Anleitung von Irmgard Eugster auf seine neue Aufgabe vorbereiten wird. Ernst Bleiker wird vornehmlich im Service, seine Frau in der Küche tätig sein.

«Ich werde häufig in Oberbüren präsent sein», betont Cesar Butt, der als Geschäftsführer auftreten wird. Es ist vorgesehen, Gästen im «Sonnenhof» eine gutbürgerliche Küche mit zusätzlichen Spezialitäten anzubieten. Mittags wird wie bis anhin ein Menü serviert. Hinzu sollen weitere Mahlzeitenvorschläge kommen. Am Abend werden Gäste aus einer kleinen Karte auswählen können. Die Öffnungszeiten sind noch nicht fixiert. Ob auch sonntags offen gehalten wird, richtet sich nach den Bedürfnissen der Gäste.

Sich stetig weiterentwickeln

Cesar Butt bezeichnet sich weniger als typischen Wirt denn als Unternehmer, der sich stetig weiter entwickeln will. So gilt der «Hirschen» in Wittenbach als Pionierprojekt im Bereich der Ausbildung von Quereinsteigern. Der Vater von drei Kindern, der sich gut in der Schweiz integriert hat und perfekt Deutsch spricht, freut sich auf seine neue Aufgabe in Oberbüren. «In der Stadt ist man eine Nummer, auf dem Land ist man jemand», hat Cesar Butt bei der Eröffnung des Wittenbacher «Hirschen» gegenüber unserer Zeitung gesagt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.