Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERBÜREN: Siegertrio als musikalischer Nebenschauplatz

Diskutiert wurde weder an der Bürgerversammlung der Oberstufenschulgemeinde noch an jener der Primarschulgemeinde Oberbüren. Dafür umso mehr gestaunt: Über den musikalischen Auftritt von Olaja.
Andrea.haeusler@wilerzeitung.ch

Olaja, das sind Oriana Thoma aus Niederbüren am Klavier sowie die beiden Querflötistinnen Larissa Hacker, Gossau und Jeannette Bühlmann aus Andwil. Gemeinsam musizieren sie an der Musikschule Thurland und zusammen haben sie am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb teilgenommen. Mit überzeugendem Erfolg: Nicht nur als Einzelmusikerinnen, sondern auch als Kammermusiktrio platzierten sich die 15- bis 17 Jährigen bei den sogenannten «Entrada»-Wettbewerben auf dem 1. Platz und räumten zusätzlich eine Auszeichnung ab. Nun lockt der grosse Final, der dieses Jahr in Zürich stattfindet. Was sie musikalisch tatsächlich drauf haben, zeigten die drei vor und während der Bürgerversammlung der Oberbürer Schulen am Montagabend: Anerkennender Applaus war ihnen sicher.

Turnhallenboden wird saniert

83 Stimmberechtigte interessierten sich für die Geschäfte der Oberstufenschulgemeinde. Präsident Marco Frauchiger erläuterte noch einmal die gravierendsten Abweichungen der Jahresrechnung 2017 zum Budget 2017. Zu Buche geschlagen hatten im Besondern die Kosten von 66800 Franken für die nicht aufschiebbare Sanierung der Oblichter. Mit Ausgaben von 5,406 Millionen Franken schloss die Rechnung gleichwohl um 104036 Franken besser ab als veranschlagt.

Für 2018 hat die Oberstufenschulgemeinde einen Finanzbedarf von 5,458 Millionen angemeldet. Die grössten Ausgabenposten werden die Sanierung des Turnhallenbodens (129000 Franken) sowie Unterhaltsarbeiten am Schulhausmobiliar (47000 Franken) sein. Dafür sinken die Lohnkosten (–72000 Franken). Laut Verteilschlüssel zahlt Oberbüren 4,29 Millionen Franken für die 147 und Niederbüren 1,168 Millionen Franken für 40 Schülerinnen und Schüler. Die Rechnung und das Budget wurden diskussionslos genehmigt.

Wohnungsverkauf zugestimmt

Für die Bürgerversammlung der Primarschulgemeinde Oberbüren verblieben 53 Stimmberechtigten im Lichtraum des Oberstufenzentrums. Die Jahresrechnung schliesst gegenüber dem Budget 2017 (4276700 Franken) mit einer Besserstellung von 170245 Franken ab. Für das laufende Jahr wurde ein Finanzbedarf von 4201600 Franken angemeldet. Investiert werden soll in den Ersatz der Flutlichtanlage Brühlacker (80000 Franken). Auch hier passierten Rechnung und Budget diskussionslos und einstimmig. Ebenfalls abgesegnet wurde der Verkauf der beiden früheren Kindergartenwohnungen im Oberbürer Schlossgarten, in denen eine Kindertagesstätte des Vereins Globi eingerichtet werden soll. Der Kaufpreis, den die Gemeinde zu berappen hat, beläuft sich auf 490000 Franken. Dem Kauf müssen die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde noch zustimmen: Das Budget wird an der Bürgerversammlung vom 26. März zur Diskussion gestellt.

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.